weather-image
Landesposaunenwart Günter Marstatt probt mit 25 Bläsern

Tag der Posaunenchöre

Emmerthal/Hameln. Die evangelische Landeskirche hat den kommenden Sonntag (Lätare), 30. März, mitten in der Passionszeit, zum Tag der Posaunenchöre erklärt. Unter der Überschrift „Jesus meine Freude“ soll der Wert, den die evangelischen Posaunenchöre in der Kirche haben, besonders herausgestellt und gewürdigt werden.

veröffentlicht am 27.03.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 10:21 Uhr

270_008_7038338_wvh_2703_Posaunenchor_E_thal_Foto0009.jpg

Im Weserbergland beteiligen sich viele Posaunenchöre der Kirchengemeinden an der Aktion der Landeskirche. In Kirchohsen gab es bereits am Sonntag, 23. März, einen musikalischen Gottesdienst. In Segelhorst und der Martin-Luther-Kirche in Hameln treten die Posaunenchöre am 30. März auf und in Bakede gibt es am 6. April einen Bläsergottesdienst. In Kirchohsen folgte der Gottesdienst dem Entwurf des Landesposaunenwerkes und stellte den Choral „Jesus meine Freude“ in den Mittelpunkt des Gottesdienstes. Posaunenchöre drücken eine zuversichtliche Stimmung und die Freude am Evangelium aus. Sie geben dem Glauben einen besonderen Klang. Bei einem Lied wie „Jesus meine Freude“, bekommt das fast schon symbolischen Charakter. „Tobe, Welt, und springe; ich steh hier und singe in gar sicherer Ruh…“, heißt es im Text. „Hier wird Posaunenarbeit zum theologischen Programm“, meint Posaunist Claus Henke aus Emmerthal.

25 Bläser aus dem Landkreis haben sich mit Landesposaunenwart Günter Marstatt auf den Tag der Posaunenchöre vorbereitet.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare