weather-image
Vizemeister zu Gast beim selbstbewussten SC Deckbergen-Schaumburg

Systemänderung: TuS Lindhorst spielt zunächst auf Torsicherung

Kreisliga (seb). Im Top-Spiel der Kreisliga treffen am Sonntag in Deckbergen zwei Gewinner des ersten Spieltages aufeinander. Der Gastgeber des SC Deckbergen-Schaumburg empfängt den Vorjahres-Vizemeister TuS Lindhorst.

veröffentlicht am 17.08.2006 um 00:00 Uhr

Der SC Deckbergen-Schaumburg muss auf die gefährlichen Vorstöße

Die Truppe von Trainer Günter Hass landete einen 3:2-Auswärtserfolg beim heimstarken MTV Rehren A.R. Der neue SC-Trainer sah eine verschlafene erste Halbzeit seiner Elf: "Wir haben überhaupt nichts ins Spiel gefunden. Ich schätze das Team hatte noch schwere Beine. Mit der Einwechslung von Frank Stasitzek war mehr Ruheim Spiel. Er war der Denker und Lenker." Hass hatte aber noch einen anderen Grund zur Freude. Die A-Junioren Peter Braun (Tor) und Michael Deisner (linkes Mittelfeld) boten eine starke Partie. Für das erste Heimspiel gegen den TuS Lindhorst ist die Personallage weiter angespannt. Frank Stasitzek und Claudio Sacco sind verletzt, können definitiv nicht spielen. Matthias Gellermann ist im Urlaub. Nur Patrick Skoruppa kehrt in den Kader zurück. "Wir setzen auf die A-Junioren. Lindhorst ist eine spielstarke Truppe. Dem müssen wir mit Einsatzwillen entgegen treten", kündigt Hass an. Der TuS Lindhorst ebenfalls mit einem Auftakt nach Maß. Gegen den Vorjahresdritten FC Hevesen gab es einen 4:2-Erfolg. Dabei begann die Partie überhaupt nicht gut. Schnell lag der TuS 0:1 in Rückstand. "Unser taktisches Konzept wurde früh über den Haufen geworfen. Aber die Mannschaft gab die passende Antwort. Am Ende sprang ein verdienter Sieg heraus", freut sich Spielertrainer Lars Reutherüber die Nehmerqualitäten seines Teams. Mit breiter Brust fährt der Vizemeister nun nach Deckbergen und rechnet mit einem Kampfspiel. "Deckbergen ist ein heißes Pflaster. Wir werden ein wenig von unserem System abweichen und erst einmal auf Torsicherung spielen", verrät Reuther. Beim TuS ist Uwe Fischer angeschlagen. Sein Einsatz ist gefährdet. Dafür rückt Thorsten Langer wieder in den Kader.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare