weather-image
Schütz und Peters verletzt / Christou im Urlaub / Rogovic gesperrt

SV Nienstädt ohne vier Stammkräfte zum Schlusslicht Egestorf-Langreder

Bezirksoberliga (jö). Wenn der SV Nienstädt am Samstag beim Tabellenletzten spielt, dann kann ein Ende der bedenklichen Niederlagenserie vermutet werden.

veröffentlicht am 15.09.2006 um 00:00 Uhr

Christos Christou (l.), mit drei Treffern Nienstädts bester Tors

Die Betrachtung ist allerdings zu oberflächlich: Dass 1. FC Egestorf-Langreder ganz unten steht, kam eher zufällig zustande. Der Vorjahressechste spielte bislang fast ausnahmslos gegen starke Gegner und die letzte Niederlage in Syke entstand durch ein Tor in der Nachspielzeit. Auch Nienstädts Spielertrainer Torben Brandt warnt: "Ein Sieg wäre in unserer Lage schön. Aber die Tabelle täuscht." Auch Nienstädt rutschte mit seinen drei Niederlagen als Dreizehnter auf einen Abstiegsplatz ab. "Eine Situation, die wir so früh eigentlich vermeiden wollten", sagt Torben Brandt. Zur schlechten Tabellensituation gesellt sich nun auch noch eine handfeste Personalkrise. Nienstädt hatte gegen Burgdorf keine Spieler des normalen Kaders mehr auf der Bank und musste Florian Mitschker einwechseln, der schon lange nicht mehr spielte und sich zunächst einmal Fußballschuhe besorgen musste. Dass die Notelf in der zweiten Halbzeit das Spiel machte, war trotz der Niederlage einpositiver Aspekt. Spieler aus der bisherigen zweiten Reihe wie Volkan Bana nutzten ihre Chance und setzten sich gut in Szene. Positiv war auch, dass Torben Brandt die Mannschaft mit seiner intensiven Pausenansprache offensichtlich wirkungsvoll erreicht hatte. Die personelle Lage vor dem Spiel beim 1. FC Egestorf-Langreder hat sich kaum entspannt. Christian Schütz ist noch verletzt, Christos Christou hat sich nach seinem Prüfungsstress einen Heimaturlaub in Griechenland verordnet, Sören Peters hat eine Prellung und Dusko Rogovic ist gesperrt. Ihm wurden nach dem vom Schiedsrichter erahnten Foul satte sechs Wochen Pause verordnet. Nienstädt will dagegen protestieren. Wieder dabei sind aber Mario Schünemann und Björn Schütte, der am letzten Samstag von Arthur Schneider gut vertreten wurde. Dass der 1. FC Egestorf-Langreder nach fünf Spielen unten steht, ist eine Überraschung. Die Mannschaft von Trainer Dieter Schrader ist gut besetzt und verfügt mit Spielern wie dem ehemaligen Halvestorfer Jan Baßler, Steffen Heyerhorst und Ermin Vojnikovic, der in der letzten Saison die Tore erzielte, über herausragende Kräfte.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare