weather-image
Torjäger Pedro Diaz-Garcia vor ersten Auftritt / Sören Peters angeschlagen

SV Nienstädt bläst zur Aufholjagd Gegen Kleefeld zum Siegen verdammt

Bezirksoberliga (jö). In Torben Brandt kochte es - das war nach der 2:4-Niederlage in Hameln deutlich zu spüren. Die vielen Abwehrfehler seiner Mannschaft kosteten ihm die Wochenendlaune. "Das hatte nichts mit Pech zu tun", stellte er klar, "wer drei Gegentore verschenkt, kann selbst gegen neun Mann kaum noch gewinnen."

veröffentlicht am 01.03.2007 um 00:00 Uhr

Auf dem holprigen Rasen im Schierbachstadion ist Kampfkraft gefr

Seine Pausenansprache verfehlte zwar nicht ihre Wirkung, trotzdem war die dreimalige Rückkehr des SV Nienstädt mit zahlreichen Ausgleichsmöglichkeiten am Ende wertlos. Ärgerlich war auch, dass Hameln mit Härte und versteckten Fouls jeglichen Nienstädter Spielfluss unterband. Ehe Elk Jörn kurz vor der Halbzeit mit Rot vom Platz flog, hatte er mehrfach zugetreten. Der Schiedsrichterassistent bemerkte es schließlich. "Die waren geimpft", schimpfte Torben Brandt, der einer unnötigen Niederlage nachtrauerte: "Auf Kunstrasen in Hameln kann man verlieren. Für uns war aber viel mehr drin." Der Start der Aufholjagd musste somit um eine Woche verschoben werden und soll am Sonnabend gegen den TuS Kleefeld erfolgen, sofern das Spiel ausgetragen werden kann. Der Nienstädter Platz ist uneben und in einem schlechten Zustand. Torben Brandt stellt klar: "Unsere Heimspiele müssen wir auf jeden Fall gewinnen." Kleefeld gehört als Tabellenelfter mit 21 Punkten zum Kreis der gefährdeten Mannschaften. Die Hannoveraner enttäuschten bislang, können allerdings seit neuestem wieder auf ihren Torjäger Mike Busch zurückgreifen, der ganz entscheidend für den Erfolg verantwortlich ist. In der letzten Saison erzielte er sagenhafte 37 Tore. In den letzten Monaten war er verletzt. Das Hinspiel in Kleefeld verlor Nienstädt mit 0:2. Dusko Rogovic sah damals eine zweifelhafte rote Karte und wurde zudem unverhältnismäßig lange gesperrt. Sein Nachfolger im Angriff könnte Pedro Diaz-Garcia werden, der aber erst seit wenigen Tagen wieder im Training ist, weil Torben Brandt erst die Einigung über seine Freigabe abwarten wollte. Auch der angeschlagene Sören Peters kann am Sonnabend vielleicht wieder in der Abwehr spielen.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare