weather-image
27°
RW Hess. Oldendorf gegen Holzhausen

SV Lachem-Haverbeck bittet Hagen zum Tanz

Fußball (de). In der Kreisliga im NFV-Kreis Hameln-Pyrmont stellt sich die Frage, ob die Abstiegsfrage vor dem 18. Spieltag bereits entschieden ist. Die SG Flegessen/Süntel und der VfB Hemeringen sind bereits so weit abgeschlagen, dass es immer schwerer wird, das rettende Ufer noch erreichen zu können, zumal der TSC Fischbeck noch die Kurve bekommen hat und sich auf dem Weg ins Mittelfeld der Tabelle befindet.

veröffentlicht am 20.11.2008 um 00:00 Uhr

Nach der katastrophalen Niederlage beim SV Lachem-Haverbeck muss der VfB Hemeringen nun bei Eintracht Afferde antreten, die auch noch mit dem Aufstieg liebäugelt. Soll dieses Ziel erhalten bleiben, darf sich das Team keine Niederlage mehr erlauben, wodurch das Punkten für den VfB noch schwerer wird. Der TuS Rohden-Segelhorst steckt nach wie vor in einer Krise, aus der er einfach nicht herauszufinden scheint. Bei der TSG Emmerthal steht er wieder vor einer schweren Aufgabe, die nicht einfach zu lösen sein dürfte. Ähnlich schwierig wird es für den TSC Fischbeck sein, sich gegen Tabellenführer HSC BW Tündern II durchzusetzen. Die Pöhler-Truppe hat aber auch zur Kenntnis genommen, wie schwer sich die Gäste gegen Flegessen/Süntel getan haben. Das Spitzenspiel geht in Lachem über die Bühne, wo der SV den Tabellendritten Germania Hagen zu Gast hat. Beide Mannschaften haben den Aufstieg vor Augen und sind deshalb auf die Punkte angewiesen. Die Ansetzungen: Sa., 14 Uhr: Emmerthal - Rohden-Segelhorst, Afferde - Hemeringen; Sa., 16 Uhr: Hamelspringe - Hilligsfeld; So., 14 Uhr: Wallensen - Eimbeckhausen, Fischbeck - Tündern II, Flegessen/Süntel - Bisperode, Nettelrede - Salzhemmendorf, Lachem-Haverbeck - Hagen. In der Leistungsklasse kämpfen RW Hessisch Oldendorf und der TSV Großenwieden gegen den Abstieg, der für den TSV Groß Berkel bereits jetzt so gut wie entschieden scheint. Die Hessisch Oldendorfer haben nun auf dem Platz in Höfingen Inter Holzhausen zu Gast - eine Mannschaft, die in der Favoritenrolle anreist. Dem TSVGroßenwieden scheint nach dem Kantersieg gegen die Rot-Weißen aus der Kernstadt der Rücken gestärkt, sodass man bei der SG Hameln 74 durchaus nicht völlig chancenlos ist. Drei Punkte könnten auf dem Großenwiedener Weg ins Mittelfeld der Tabelle mehr als hilfreich sein. Die Ansetzungen: So., 14 Uhr: Klein Berkel II - Groß Berkel, Bad Münder - Marienau, Hameln 74 - Großenwieden, RW Hessisch Oldendorf - Holzhausen, Börry - Aerzen, Grohnde - Löwensen, Latferde - Hastenbeck.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare