weather-image
23°

Hamelner Esperantogruppe besteht bereits seit 25 Jahren / Neuer Sprachkurs beginnt am 11. März in der Sumpfe / Anmeldungen noch möglich

Sukcesa jubilea jaro – ein erfolgreiches Jubiläumsjahr

Hameln. „La jubilea jaro estis tre sukcesa – das Jubiläumsjahr war sehr erfolgreich“, konstatierte Heinz-Wilhelm Sprick, der Vorsitzende der Esperanto-Gruppe Hameln „La Ratkaptista Bando“, bei der Jahreshauptversammlung. 2012 wurde nicht nur das Jubiläum „125 Jahre“ Esperanto gefeiert, Dr. Ludwig Zamenhof veröffentlichte 1887 das erste Lehrbuch der von ihm entwickelten internationalen Sprache, auch die Esperanto-Gruppe Hameln blickte auf 25 Jahre nach ihrer Gründung zurück.

veröffentlicht am 07.03.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 17:21 Uhr

270_008_6236387_wvh_0703_Esperanto_IMG_4373_1.jpg

Im Jahresrückblick wollte Sprick von den Mitgliedern wissen, welche der 25 Aktionen ihnen noch in Erinnerung geblieben sind. Neben dem Gartenfest und der Weihnachtsfeier wurde der gemeinsame Ausflug mit den Esperanto-Gruppen Bielefeld genannt und bei der Fahrt von Detmold nach Herford der Besuch des Kunstmuseums MARTa, auch das Essen im „Cxielo“ (Esperanto = Himmel) und die Wanderung zum Bismarckturm wurden erwähnt. Eine Buchausstellung zum Thema Esperanto in der Buchhandlung Matthias war im Schaufenster sehr gut präsentiert. Am besten gefiel allen aber doch die Jubiläumsfeier im November: das 9. Rata Rendevuo. Fast 50 Esperanto-Sprecher kamen in Hameln zusammen, um mit den hiesigen Esperanto-Freunden zu feiern, die Stadt und das Museum zu besichtigen und abends in einer Runde von mehr als 80 Gästen im Wirtshaus Bücher in Fuhlen den Liedern der niederländischen Esperanto-Folk-Band „Kapriol“ zu lauschen und zu der Musik von „Tanzhaus“ fleißig mitzutanzen.

Daneben nahm die Gruppe mit einem Infostand am „Tag der Kulturen“ in Bad Pyrmont teil, wo viele Interesse an der internationalen Plansprache zeigten. So konnte auch ein Kurs für Anfänger wieder erfolgreich beendet werden und die Mitgliederzahl der Gruppe stieg an.

Die Sprachkenntnisse wurden weiter vervollkommnet bei den regelmäßig stattfindenden Gruppenabenden in der Sumpfblume. Hier berichteten auch die einzelnen Mitglieder von ihren Reisen zu Esperanto-Treffen, so vom deutschen, dänischen und polnischen Esperanto-Kongress in Berlin, vom europäischen Esperanto-Kongress in Galway/Irland, vom internationalen Esperanto-Eisenbahner-Kongress in Herzberg, vom Esperanto-Kulturtag in Verden, vom Silvestertreffen in Xanten, vom Spieletreffen in Schwerte, vom „kafokla?o“ in Marburg und nicht zuletzt vom Esperanto-Waldtreffen Baro, das einmal jährlich in Bad Münder stattfindet.

Auch in der Literatur ist die Hamelner Esperanto-Gruppe seit dem letzten Jahr verewigt: im Herbst erschien der Hannover-Krimi von Thorsten Sueße „Toter Lehrer – guter Lehrer“. Darin spielt Esperanto eine zentrale Rolle und sogar die Hamelner Gruppe wird namentlich erwähnt.

Im April werden die Mitglieder nach Hannover fahren, um noch einmal die Gruppe „Kapriol“ zu hören, die dort im Freizeitheim „Lister Turm“ spielt. Auch eine Fahrt zum Tag der offenen Tür beim Esperanto-Weltverband UEA in Rotterdam ist ins Auge gefasst. Und auch in diesem Jahr präsentiert sich die Gruppe mit einem Infostand auf dem „Tag der Kulturen“, diesmal in Emmerthal. Einige Mitglieder planen, zum deutschen Esperanto-Kongress nach Nürnberg, zum internationalen Esperanto-Lehrer-Kongress in Herzberg und zum Esperanto-Weltkongress nach Rejkjavik/Island zu reisen. Und für Anfänger ist die Studienwoche SES im Sommer in der Slowakei sehr interessant. Auch der Kontakt zu den benachbarten Esperanto-Gruppen soll intensiviert werden. Gerade ist in Melle eine neue Gruppe entstanden und wurde im Osnabrücker Lokalfernsehen vorgestellt. Und im September ist das 10. Rata Rendevuo geplant, mit einem Besuch des Konzerts der Gruppe „Jesperanto“ in Bad Pyrmont.

Wiedergewählt wurden Heinz-Wilhelm Sprick, Klaus Santozki (2. Vorsitzender) und Klaus Brümmer (Kassenwart). Katharina Korgol wurde neu gewählt und löste Ralitsa Ispirova als Jugendvertreterin ab.

Wer Esperanto lernen möchte, hat schon bald dazu Gelegenheit: am 11. März startet in der Sumpfblume in Hameln ein neuer Sprachkurs für Anfänger. Er beginnt um 19.30 Uhr und findet nach Absprache mit den Teilnehmern alle 2 Wochen statt. Interessenten können sich anmelden unter hameln@esperanto.de telefonisch unter 0162/7536396 (abends) oder am 1. Unterrichtsabend vor Ort. Auf der Seite www.esperanto.de/hameln finden sich auch Links zum Lernportal www.lernu.net zu Esperanto-Radio-Sendern, den Info-Filmen „Esperanto estas“ und interessanten Seiten (Rattenfängerlied auf Esperanto).



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?