weather-image
14°
×

Fachtagung für professionelle Pflegekräfte

Sucht im Alter

Hameln. Der 13. Pflegepräventionstag im Netzwerk Hamelner Gesundheitsdienste fand im Gemeindehaus St. Augustinus in Hameln statt. Referenten vermittelten rund 60 Seminarteilnehmern Informationen zum Thema Suchtmittelabhängigkeit im Alter – neue Beratungs- und Behandlungskonzepte. Menschen mit beendeter oder noch aktiver Suchtkarriere benötigen eine besondere Handhabung durch die versorgenden Angehörigen und professionellen Pflegekräfte. Michael Jungnitz, Sprecher im Netzwerk Hamelner Gesundheitsdienst, betonte: „Unser Ansatz muss es sein, Pflegebedürftigkeit zu vermeiden. Deshalb müssen wir uns aktiv mit dem Thema der Suchtproblematik im Alter auseinandersetzen.“

veröffentlicht am 24.05.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 14:21 Uhr

Dr. med. Dieter Geyer, Leitender Arzt der Fachklinik Fredeburg, berichtete über Substanzmittelkonsum im Alter, der ein häufig unterschätztes Problem ist. Bedingt durch die höhere Lebenserwartung, aber auch durch verlustreiche Lebensumstände wie zum Beispiel Tod eines Angehörigen, Schmerzzustände oder Gewöhnung an Medikamente, entsteht die Gefahr des Einstiegs in einen regelmäßigen Konsum, der zur Abhängigkeit werden kann. Ergänzt durch einen Vortrag von Dipl.-Soz.-Päd. Bernhard Fischer von der Fachstelle für Sucht und Suchtprävention im Diakonischen Zentrum Hameln, zeigte er Hilfen und therapeutische Ansätze auf.

Birgitt Ridder-Stockamp, die Projektmanagerin, informierte über niedrigschwellige Angebote bei Substanzgebrauch im Alter (NASIA), einem erfolgreich verlaufenden Modellprojekt vom Diakonischen Werk Emsland-Bentheim.

Angesichts der hohen Zahl von medikamentenabhängigen Bewohnern in Pflegeheimen und einem nicht unerheblichen Anteil alkoholabhängiger Bewohner, gewinnt das Thema besonders für stationäre Pflegeeinrichtungen weiter an Bedeutung.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt