weather-image
10°
Bund der Steuerzahler schickt Post

Studenten würden das Kurhaus am liebsten planieren

Bad Nenndorf (fox). Die Innenstadt könnte sich radikal verändern: Das Kurhaus soll abgerissen werden, Wasserläufe säumen Bereiche der Kurpromenade. Die Pflasterung wird einheitlich gestaltet und großzügige Plätze mit Gastronomieangeboten laden zum Verweilen ein. Auf den brach liegenden Tennisplätzen an der Bahnhofstraße kuscheln bald Pärchen in lauen Sommernächten beim "Open-Air-Kino" - so viel zur Theorie. Studenten der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst in Hildesheim haben bei der jüngsten Bauausschusssitzung ihr Innenstadtkonzept vorgestellt.

veröffentlicht am 02.11.2007 um 00:00 Uhr

So könnte der "Kurhausplatz" einmal aussehen. Anstelle des Kurha

"Es darf phantasiert werden. Das ist auch die Aufgabe von Architekten zur Findung neuer Konzepte", hat Architektur-Professor Rainer Hobigk, der bereits den Parkhaus-Entwurf vorgestellt hatte, zur Ausarbeitung seiner Studenten gesagt. Diese ließen kein gutes Haar an der Innenstadt. Von der unterschiedlich gestalteten Pflasterung bis hin zu den Tennisplätzen, die bereits bei der Einfahrt ins Zentrum "tierisch nerven" war die Rede. Das Kurhaus passe nicht ins Bild. Unter anderem deshalb würden die Studenten das Kurhaus am liebsten gleich abreißen und dort - zentral gelegen - das neue Rathaus samt Ratskeller errichten. Sogar einen Innenstadtring für Fußgänger stellten die Studenten vor. Wie Stadtdirektor Bernd Reese auf Anfrage erläuterte, fänden sich einige Punkte der Studentenentwürfe im integrierten Stadtentwicklungskonzept wieder, mit dem sich die Stadt Bad Nenndorf vor kurzer Zeit für Fördermillionen aus dem EU-Programm "EFRE" beworben hatten. Weiterhin macht die Stadt aus den Inhalten dieses Konzepts ein Geheimnis. Doch das Kurhaus soll zumindest nicht abgerissen werden, das hat Reese sich entlocken lassen. Würde man das Haus jedoch "wegnehmen", wäre es "der Platz überhaupt", so Reese. Im Konzept, das dem Vernehmen nach rund 20 Projekte enthält, ist nach Angaben des Stadtdirektors außer dem geplanten 3,24-Millionen-Euro-Parkhaus aus Hobigks Feder auch der Vorschlag der Studenten enthalten, Wasser als dynamisches Element ins Stadtbild zuintegrieren. Ob die neuen Pläne für die Kurparkanbindung ans neue Innenstadtkonzept Grund für das vom Verwaltungsausschuss beschlossene neue Kurpark-Gutachten sind, lässt sich nur vermuten. Die Stadt hatte die Auftragsvergabe mit 15 000 Euro Volumen beschlossen und nach anonymem Hinweis prompt Post vom Bund der Steuerzahler erhalten. Zum Thema



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt