weather-image
23°

Gas billiger ab 1. Februar und voraussichtlich 1. April / 1,6 Cent pro Kilowattstunde mehr beim Strom

Strom teurer - Gaspreis sinkt gleich zweimal

Rinteln (wm). Die gute Nachricht für die Erdgaskunden der Stadtwerke Rinteln zuerst: Zum 1. Februar nächsten Jahres sinken die Preise für Erdgas um 0,4 Cent netto pro Kilowattstunde - und Stadtwerke-Geschäftsführer Jürgen Peterson kann den Erdgaskunden auch Hoffnung auf eine weitere Preissenkung ab April 2009 machen.

veröffentlicht am 16.12.2008 um 00:00 Uhr

Mit der Preissenkung zum 1. Februar (wir berichteten) reagieren die Stadtwerke auf die derzeitige Entspannung am Energiemarkt und auf die gefallenen Rohölpreise. Die Preissenkung um 0,4 Cent bedeutet für eine Durchschnittsfamilie mit einem Jahresverbrauch von 30 000 Kilowattstunden eine jährliche Entlastung von 140 Euro. Zum Vergleich: Die Stadtwerke Schaumburg-Lippe senken die Erdgaspreise ab Januar um 0,3 Cent pro Kilowattstunde. Anders beim Strompreis: Der wird ab 1. Februar pro Kilowattstunde um 1,6 Cent netto teurer. Das heißt, ein durchschnittlicher Haushalt mit einem Stromverbrauch von rund 3500 Kilowattstunden jährlich zahlt im nächsten Jahr 66 Euro mehr als bisher. Eine Überraschung ist es nicht: Dass Strom teurer werden würde, hatten die Stadtwerke bereits im November angekündigt - wie 200 weitere Stromanbieter bundesweit. Freuen können sich jetzt die 120 Kunden der Stadtwerke, die sich 2007 für eine Jahresvorauszahlung ihrer Stromrechnung entschieden hatten und als Gegenzug eine dreijährige Strompreisgarantie erhalten haben. Das rechnet sich selbst bei dem Zuschlag von 0,25 Cent pro Kilowattstunde für die Vertragslaufzeit. Das Angebot einer Jahresvorauszahlung gibt es immer noch: Jetzt mit einem Bonus von vier Prozent sowie der dreijährigen Strompreisgarantie. Bis zu einem Stromverbrauch von 10 000 Kilowattstunden zahlen die Kunden für die Vertragslaufzeit einen Zuschlag von 0,25 Cent pro Kilowattstunde, bei einem höheren Stromverbrauch 0,5 Cent pro Kilowattstunde. So günstig wie 2007 allerdings gibt es den Basispreis nicht mehr - als Vertragsgrundlage gelten die Strompreise ab 1. Februar 2009. Zum Vergleich: Bei den Stadtwerken Schaumburg-Lippe steigt der Strompreis ab Januar um 2,6 Cent pro Kilowattstunde. Wie lange die neuen Strompreise Bestand haben, da mochte sich Peterson "nach den Turbulenzen der letzten Monate" nicht festlegen. Es sei "einfach nicht seriös", vor dem Hintergrund der weltwirtschaftlichen Situation hier Prognosen abzugeben. Ebenfalls neu: Nach dem Ratsbeschluss in der letzten Woche erhöhen sich am 1. Januar die Schmutzwassergebühr auf 2,16 Euro je Kubikmeter und die Gebühr für Niederschlagsentwässerung auf 0,43 Euro je Berechnungseinheit. Für einen Vierpersonenhaushalt, haben die Stadtwerke hochgerechnet, entstehen dadurch Mehrausgaben von zusammen 11 Euro im Jahr. Der Wasserpreis bleibt mit 1,40 Euro pro Kubikmeter einschließlich der jeweiligen Grundpreise unverändert. Dass die Neugründung der Stadtwerke Weserbergland GmbH durch die Stadtwerke Hameln und Rinteln in absehbarer Zeit zu einer gemeinsamen Energiepreispolitik führen wird, wie manche vermuten, sei nicht zu erwarten, schilderte Peterson. Beide Stadtwerke würden nach wie vor eine separate, kundenbezogene Preispolitik für die jeweilige Kommune betreiben.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?