weather-image
Becker: Deshalb Kleidung der Stadt tragen

Streifendienst soll nicht verdeckt laufen

Stadthagen (ssr). Die Außendienst-Mitarbeiter des städtischen Ordnungsamtes, die nach den Vorstellungen der SPD/FDP-Gruppe im Rat künftig außer der Kontrolle des so genannten ruhenden Verkehrs eine Art Streifendienst versehen sollen (wir berichteten gestern), müssten dies für jedermann klar erkennbar tun. Sie solleninsofern eine Dienstkleidung tragen, die sie auf den ersten Blick als Mitarbeiter der Stadtverwaltung ausweist.

veröffentlicht am 11.05.2007 um 00:00 Uhr

Auf diese Präzisierung des Modells, mit dem Unsauberkeit und leichten Verstößen der öffentlichen Ordnung Einhalt geboten werden soll, hat Gruppensprecher Karsten Becker gestern Wert gelegt. Der äußere Auftritt sei deswegen wichtig, um nicht den Eindruck aufkommen zu lassen, die Mitarbeiter würden "verdeckt" Streife laufen. Es gehe um eine bürgernahe, offene und freundliche Arbeit. Zudem werde durch eine Amtskleidung aber auch signalisiert, dass die Streifen im Rahmen der kommunalen Verantwortung der Gefahrenabwehr in Abstimmung mit der Polizei gewisse Eingriffrechte haben sollen. Besonders letzterer Aspekt unterscheide das Modell klar von dem der "Bürgerstreife", wie sie von der Jungen Union vorgeschlagen werde, so Becker.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt