weather-image
27°
Region Hannover streckt Fühler im Deister aus / Konflikt mit Umwelt

Strecke für Mountainbiker geplant

Bad Nenndorf/Rodenberg (mm). Die Region Hannover wird die Suche nach einem geeigneten Gelände für Mountainbiker am Deister forcieren. Geeignete Strecken stehen jedoch unter Schutz.

veröffentlicht am 21.06.2008 um 00:00 Uhr

Der Konflikt liegt auf der Hand: Der Deister steht unter Landschaftsschutz. Es ist nicht erlaubt, abseits der offiziellen Wege mit dem Fahrrad zu fahren. Damit erübrige sich eigentlich jede Diskussion, sagt Ralf Schickhaus, Leiter der Kniggeschen Forstverwaltung in Bredenbeck. "Dann müssten erst die Gesetze geändert werden." Nachdem im Februar eine wilde Mountainbikestrecke in der Wennigser Forst von den Waldbesitzern geräumt wurde, kommt die öffentliche Diskussion über Fahrstrecken für Crossfahrer im Deister nicht zur Ruhe. Unterstützt wird das Anliegen der vielen namenlosen Fahrer jetzt von der CDU-Regionsfraktion. "Wir wollen, dass geeignete Strecken für Mountainbiker ausgewiesen werden", sagt Geschäftsführer Peter Stauß. Dem Antrag der CDU haben in der jüngsten Sitzung des Umweltausschusses auch die übrigen Fraktionen zugestimmt. "Mit der offiziellen Ausweisung von Strecken wird die Attraktivität der Deisterregion auch für junge, sportbegeisterte Menschen gesteigert", heißt es in dem CDU-Antrag. Verwiesen wird darin auch auf den Harz, wo bereits offensiv mit dem Mountainbiking geworben werde. Bernd Blauert-Segna vom Deutschen Alpenverein (DAV) hat für die Stadt Springe ein Konzept für Outdoor-Sportarten erarbeitet, zu dem auch das Mountainbiking gehört. "Interessant für uns sind vor allem der südliche Deister und der Osterwald", sagt Blauert-Segna. Auch die unorganisierten Fahrer lassen nicht locker: Der Wennigser Biker Hinrich Fuchs hatam Annaturm eine Unterschriftenliste ausgelegt. 120 Gleichgesinnte haben schon unterschrieben.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare