weather-image
18°
Kamerabauer bekommt Besuch aus China / "Gilde" hilft bei "Master of Arts" und Architekturfotografie

Stonehenge bei Nacht mit der "Gilde" fotografiert

Engern (wm). Kurt Gilde hat kurz vor Weihnachtenüberraschend Besuch aus China bekommen: Ein hoher Mitarbeiter eines Patentamtes und Fotograf wollte bei dem Augenarzt und Kamera-Bauer eine neue Stereo-Kamera bestellen. Der chinesische Fotograf brachte auch ein Geschenk mit: Einen opulenten Bildband ("The Soul of the wilderness") mit faszinierenden Fotos aus China und aller Welt, Landschaftsaufnahmen im XXXL-Format und alle mit einer Gilde-Kamera aufgenommen. Zum Bildband gehört selbstverständlich auch eine persönlichen Widmung für den Kamerabauer.

veröffentlicht am 29.12.2007 um 00:00 Uhr

Kurt Gilde auf dem Rennrad

Die Gilde-Kameras aus dem beschaulichen Engern im Weserbergland sind international bekannt und auch im neuesten "Top photographic Equipment" für China aufgelistet. Unter Profis ist die Gilde nicht nur Legende, eben weil jede einzelne Kamera in Handarbeit hergestellt wird und praktisch ein Unikat ist, sondern auch im Gebrauch (übrigens mit einem eigenen Chatroom im Internet, in dem Fotografen ihre Erfahrungen mit dem komplexen System austauschen): So hat jüngst US-Fotograf Ken Geiger für National Geographic eine Gilde in Stonehenge aufgebaut und 24 Stunden lang die Kultstätte aus der Jungsteinzeit wahrhaft mystisch verfremdet zu verschiedenen Tages- und Nachtzeiten fotografiert. Die Fotostrecke soll demnächst veröffentlich werden. Und der Foto-Designer Sebastian Denz aus Rinteln, der heute in Hamburg wohnt, hat mit der Gilde in ganz Deutschland fotografiert und mit diesen Bildern seinen "Master of Arts" gemacht, 2,50 mal 1,30 Meter großen Fotos, die einem Kunstprofessor die Bemerkung entlockten: Wenn es eine bessere Note als eine eins gebe, hätte sie Denz für die Bilder auch gekriegt. Mit einer Gilde war Denz jüngst drei Tage lang im Möllenbecker Wald, um für ein großes Unternehmen spektakuläre Fotos von Skatern zwischen Bäumen aufzunehmen. Und Kurt Gilde, mit 65 Jahren eigentlich längst im Ruhestand, schraubt und justiert in seiner Werkstatt weiter: Derzeit hat er eine digitale Kamera im Bau - es ist damit inzwischen die vierte Kamerageneration. Und kann nach wie vor mehr als die Konkurrenz: Beispielsweise (durch Sliding-Bags) drei exakt parallele Bilder aufnehmen. Selbstverständlich ließe sich dieser Effekt auch digital herstellen, aber nur die Gilde schafft Fotos ohne jede Verzerrung und Unschärfe - vor allem wichtig bei Architekturaufnahmen. Dabei ist analoge Fotografie unter Profis bei ganz speziellen Aufträgen nach wie vor erste Wahl: So hat der Profifotograf Harf Zimmermann ein 2,50 Meter hohes, 80 Meter langes Bild aufgenommen - analog und erst dann digital bearbeitet, das Verfahren in einem Gespräch mit Gilde so begründet: Bei so einem Auftrag vertraue er nicht auf digitale Fotografie, "da hast du einen Datensatz, aber kein Original", wie es ein Negativ ist. "Stell dir vor, einer macht am Computer Mist". Auch Klaus-Dieter Weber, der einen Bildbandüber Schloss Weesenstein vorgelegt hat, das bei der großen Oderflut teilweise überschwemmt worden war, schwört nach wie vor auf analoge Fotografie mit der Gilde. Neben dem Kamerabau hat Gilde ein weiteres Hobby, eines, das ihn fit hält: Rennradfahren (unter anderem mit Dr. Friedrich Eichler und Hartmut Kuhlmann) und hat sich auch seinen größten Wunsch erfüllt. Er war in Südafrika beim legendären Cape-Argus-Rennen dabei, bei dem 38 000 Radfahrer aus aller Welt an den Start gegangen sind, vorne weg die Profis, dahinter die Amateure. Nach 110 Kilometern rund um die Kaphalbinsel und etwasüber drei Stunden war Gilde im Ziel. Die Streckenführung hat ihn so begeistert, dass er sie ab und zu auch zu Hause auf dem Trainingsrad nachfährt - ein Computer zeigt die Bilder und steuert den Schwierigkeitsgrad: Eine Steigung von 12 Prozent geht dann nur im ersten Gang.

Erste Testsprünge für eine Fotostrecke im Möllenbecker Wald.
  • Erste Testsprünge für eine Fotostrecke im Möllenbecker Wald.
Die Stereo-Gilde.
  • Die Stereo-Gilde.


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare