weather-image
26°
Zwei Gruppen besuchen 50 Haushalte im gesamten Auetal

Sternsinger bringen den Segen - und sammeln knapp tausend Euro

Rehren (la). Nach dem Gottesdienst in der katholischen St.-Katharina- Kirche haben sich gestern acht Sternsinger in zwei Gruppen auf den Weg durch das gesamte Auetal gemacht, um von Wiersen bis Bernsen für notleidende Kinder in aller Welt zu sammeln.

veröffentlicht am 07.01.2008 um 00:00 Uhr

Eckhard Hoffmann freut sichüber den Besuch von Jessica (v.l.), K

Festlich gekleidet als Kaspar, Melchior, Balthasar und Sternenträger haben sie an über 50 Haustüren geklingelt, ihr Sprüchlein vorgetragen und mit Kreide die Zeichen "20*C+M+B+08" an die Haustüren geschrieben. Die Sternsinger brachten den Segen "Christus segne dieses Haus" und bekamen dafür Geld in ihre Spendendosen. Insgesamt 967,80 Euro kamen dabei zusammen - immerhin 200 Euro mehr als im letzten Jahr. Begonnen haben die Sternsinger mit ihrer "Rundreise für den guten Zweck" bei Pfarrer Johannes Welten. Hier standen noch die Zeichen ihrer Vorgänger der vergangenen 15 Jahre an der Tür. "Ich freue mich, dass Ihr diese Aktion unterstützt, und wünsche euch einen guten Weg", sagte Pfarrer Welten. Jessica, Katharina, Sirle und Benita machten sich dann mit ihrer Begleiterin Daniela Rauhut, die die Aktion im Auetal organisiert hat, auf den Weg zur Obersburg. Dort besuchten sie die Eheleute Dita und Eckhard Hoffmann. Nachdem die Mädchen - noch etwas aufgeregt - ihren Spruch vorgetragen hatten, stieg Benita auf einen Stuhl, um die Kreidezeichen an den Türrahmen zu schreiben. Zur Belohnung bekamen die kleinen Sternsinger nicht nur eine Spende für die notleidenden Kinder, sondern konnten sich auch selbst mit einem Stück Kuchen stärken. Jährlich können mit den Mitteln aus der Aktion rund 3000 Projekte für notleidende Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa unterstützt werden.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare