weather-image
25°
"Allein Verkehrswertgutachten kann aktuellen Wert exakt ermitteln" / Lange Vermarktungszeit denkbar

Steinanger: Katasteramt empfiehlt Gutachten

Rinteln (crs). Als "richtigen Weg" für den Steinanger empfehlen die Grundstücks-Experten vom Katasteramt der Stadt, ein Verkehrswertgutachten in Auftrag zu geben. Allein auf diesem Wege könne der aktuelle Wert der knapp 50 000 Quadratmeter großen Fläche exakt ermittelt statt nur geschätzt werden. Und das für angesichts des zu erwartenden Millionen-Erlöses vergleichsweise wenig Geld: Etwa 8000 Euro würde ein solches Gutachten kosten.

veröffentlicht am 17.02.2007 um 00:00 Uhr

Die Einholung eines Verkehrswertgutachtens sei beim Verkauf kommunaler Grundstücke nicht unüblich, erläutert Heinz-Dieter Obenhaus, Dezernatsleiter beim Katasteramt Rinteln: "Zum Teil verlangt das Rechnungsprüfungsamt ein solches Gutachten sogar, um zu verhindern, dass das Grundstück unter Wert verkauft wird." Obenhaus hat der Stadtverwaltung in Gesprächen die Erstellung eines Verkehrswertgutachtens angeboten - darauf eingegangen ist diese bislang nicht. Dabei könnte ein Gutachten laut Obenhaus durchaus "hilfestellend" wirken: Der Wert des Steinangers zum jetzigen Zeitpunkt würde exakt dargestellt, unterteilt in kleine Quadranten, in deren unterschiedliche Bewertung jeweils Aspekte wie Nachbarbebauung, Sonneneinstrahlung oder Weserblick mit einfließen. "Mit einem Blick auf die andere Straßenseite zur Wertermittlung ist es jedenfalls nicht getan", kritisiert Obenhaus Versuche aus der Politik, den Wert des Steinangers aus den Bodenrichtwerten der Umgebung abzuleiten (wir berichteten). Sein Gutachterausschuss-Kollege Michael Broermann wird noch deutlicher: "Das geht in die Hose." Auch den mehrfach laut gewordenen Vorwurf, die Investoren würden sich eine goldene Nase verdienen, weist Obenhaus als haltlos zurück. "Es ist gut möglich, dass der Projektinvestor für lange Zeit in Vorleistung gehen muss", verweist er auf längere Vermarktungszeiten gerade bei teureren Bauprojekten. Ein Beispiel sei der Sprekelsholzkamp in Bückeburg: Selbst nach zehn Jahren sind hier noch nicht einmal die Hälfte der Bauplätze vermarktet. Eine offizielle Stellungnahme zu den Vermarktungs-chancen am Steinanger will der Gutachterausschuss jedoch nicht abgeben. "Wir sind ein unabhängiges und selbstständiges Gremium", formuliert Vorsitzende Christina Brandt die Aufgabe, aktuelle Grundstückswerte auf der Grundlage vorhandener Daten zu geben - und eben keine Zukunftsprognosen zu wagen. Lesen Sie am Montag auf der Landkreis-Seite: Grundstücksmarktbericht 2007 - wie sich die Preise für Bauland, Häuser und Wohnungen entwickelt haben.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare