weather-image
17°
VfR-Führungstreffer durch Alexander Schröder / Entscheidung in der 88. Minute

Starker Auftritt des VfR Evesen Aber Hameln mit Glück zum 2:1-Sieg

Bezirkspokal (ku). Preußen Hameln bleibt der Angstgegner der schaumburger Kicker. Nach Stadthagen und Rinteln kegelte die Elf von Alexander Kiene auch den VfR Evesen aus dem Wettbewerb, gewann die Partie knapp mit einem höchst schmeichelhaften 2:1.

veröffentlicht am 05.09.2007 um 00:00 Uhr

Nico Felix (r.) ließ auf der linken Abwehrseite nicht viel zu. F

Über 90. Minuten dabei beide Kontrahenten völlig auf gleicher Augenhöhe. Dabei blieben die Hamelner in der ersten Runde sehr blass. Trainer Frank Malisius musste umstellen. Neben Sascha Biskup fehlten noch Timo Denker und Alexander Rettig aus der Stammformation. Die Hausherren von Beginn an hellwach. Im Mittelfeld zeigte sich die Malisius-Elf sehr konsequent, Hameln fand selten den Weg zu zwingendem Spielaufbau. In der 20. Minute eine starke Szene von Youngster Alexander Schröder. Er fischte sich die Kugel in der Hamelner Hälfte, setzte sich stark durch, sein Querpass wurde aber abgefangen. In der 30. Minute prüfte der Ex-Bückeburger Michael Huntemann Ralf Büscher mit einem verdeckten Schuss. Die nicht unverdiente Eveser Führung in der 29. Minute. Gegen den Flachschuss von Alexander Schröder nach klarer Dominanz im Hamelner Strafraum war Preußen-Keeper Stefan Schmidt machtlos. Nach einer guten Szene von Waldemar Asmus in der 36. Minute mit dem Pausenpfiff eine Schrecksekunde. Ralf Büscher parierte aber auch den gefährlichen Schuss von Faiz Hamo bravourös. Auch in der zweiten Runde Hameln zunächst harmlos, dann in der 60. Minute das 1:1 wie aus heiterem Himmel. Anatoli Deck spielte die Kugel genau in den Lauf von Steve Diener, keine Chance für Ralf Büscher. Danach völlig verteiltes Spiel, Chancen auf beiden Seiten, auch zwei synchrone Strafen. In der 82. Minute sahen Ercan Adzis und Anatoli Deck die Ampelkarte. Am Ende Preußen mit Glück: In der 88. Minute ein langer Ball auf Michael Jermakovicz, gegen den Hammer aus knapp 12 Metern hatte Ralf Büscher erneut keine Chance - 1:2. VfR: Büscher, Felix, Schmalkoch, Asmus (89. Nowak), Humke, Krebel, Boyraz, H. Popaj, V. Popaj, Adzis, Schröder (81. Gutsch).



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare