weather-image
25°
VfL Bückeburg im Niedersachsenpokal in Springe

Stahlhut ist im Urlaub und Bremer angeschlagen

Niedersachsenpokal (jö). Der FC Springe hat Pokalstress. Am Sonntag um 15 Uhr hat er in der ersten Runde des NFV-Pokals den VfL Bückeburg zu Gast. Bereits drei Tage später muss Springe im Bezirkspokal gegen den ebenfalls klassenhöheren SV Germania Grasdorf antreten. Einer Vorverlegung des Bückeburger Spiels auf Freitag stimmte der Niedersachsenligist nicht zu.

veröffentlicht am 27.02.2009 um 11:46 Uhr

Ob derÄrger am Deister schon verraucht ist, wird sich am Sonntag zeigen. Für Bezirkspokalsieger FC Springe ist das Spiel gegen den VfL Bückeburg auf jeden Fall einer der Höhepunkte der Saison. Die Mannschaft wird erst seit kurzer Zeit von Ronald Kruse trainiert, der vom VfB Eimbeckhausen kam und Milan Rukavina ablöste. Mit Maik Nozon und Julian Dettmer folgten im Sommer zwei wichtige Spieler dem Trainer nach Springe. Auf den langen Nozon ruhen am Sonntag besonders viele Hoffnungen. Er muss Michael Wehmann ersetzen, der in der letzten Saison 29 Tore für den FC Springe schoss, gegen Bückeburg aber fehlt, weil er auf Hochzeitsreise ist. Maik Nozon traf für Eimbeckhausen in der abgelaufenen Saison 18 Mal. Ronald Kruse hatte damit geliebäugelt, in die aus seiner Sicht leichtere Hildesheimer Bezirksliga zu wechseln. Dass Springe in der hiesigen Bezirksligastaffel weiter spielt, trifft in der Mannschaft aber auch auf Zustimmung. "Es ist die stärkste, aber für uns auch die interessanteste Staffel", sagt Kapitän Oliver Geide, der im Mittelfeld ein herausragender Mann ist. Der FC Springe marschierte mit seinem technisch ausgereiften Spiel in erstaunlich souveräner Weise zum Bezirkspokalerfolg. Der 6:1-Finalsieg der begeisterungsfähigen Mannschaft wurde zu einem Triumphzug. Der VfL Bückeburg scheint für die schwere Aufgabe aber gut gerüstet zu sein. Die harte Vorbereitung lief planmäßig und beim Masterssieg in Lüdersfeld demonstrierte der Niedersachsenligist einmal mehr, welch herausragende Spitzenposition er im heimischen Fußball einnimmt. Bückeburg hat außerdem einegroße Pokaltradition zu verteidigen. Vielleicht gelingt es nach Eintracht Braunschweig und dem VfL Osnabrück ja auch in dieser Pokalrunde, das Gastspiel einer namhaften Mannschaft in Schaumburg zu erzwingen. Leichte Sorgen hat VfL-Trainer Timo Nottebrock im Sturm. Manuel Stahlhut ist im Urlaub, Alexander Bremer und Cord-Hendrik Möller noch angeschlagen. Ein Einsatz bei beiden sehr fraglich.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare