weather-image
VfL gegen die HSG Letter/Marienwerder ohne Hanno Karlheim und Alexander Buhre

Stadthagen ohne die etatmäßigen Kreisläufer

Handball (mic). Die Handballer des VfL Stadthagen präsentierten sich zuletzt in blendender Verfassung und festigten mit einem beeindruckenden 34:31-Auswärtssieg gegen den TB Stöcken ihre Spitzenposition in der Liga. Nun treffen die aufstrebenden Stadthäger vor heimischer Kulisse auf die unbequeme HSG Letter/Marienwerder.

veröffentlicht am 11.11.2006 um 00:00 Uhr

Urs Pante (l.) kommt gegen die HSG Letter/Marienwerder am Kreis

"Ich hoffe, dass die tolle Leistung der Mannschaft Anerkennung findet und viele Zuschauer kommen! Wir werden versuchen unsere Serie auszubauen", meint VfL-Trainer Werner Eyßer. Allerdings warnt der Handball-Experte, die griffige HSG-Riege auf die leichte Schulter zu nehmen. "Letter war immer ein schwerer und unbequemer Gegner. Zudem agiert die Abwehr sehr körperbetont und ziemlich unkonventionell", betont Eyßer. Das Hauptaugenmerk gilt dabei Kreisläufer Olaf Brockmann und dem exzellenten Torjäger Matthias Claus. Der VfL muss auf seine beiden etatmäßigen Kreisläufer mit Hanno Karlheim (Handverletzung) und Alex Buhre (beruflich verhindert) verzichten. Diese Aufgabe werden Joachim Becker und Urs Pante übernehmen. Allerdings rückt Sebastian Gallus wieder in die gewohnte Stammformation. "Wir wollen mit einhundert Prozent Einsatz und der entsprechenden Lockerheit auflaufen und gewinnen! Ich denke, die Mannschaft geht mit dem erforderlichen Ernst zur Sache und erkennt die Lage ohne Druck. Mit einem weiteren Sieg können wir uns in der Landesliga-Spitze etablieren. Das muss genügend Motivation sein", sagt Eyßer abschließend. Anwurf: Sonntag, 17 Uhr.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare