weather-image
17°
VfL zu Gast in Warmsen / Fuhlen-Hess. Oldendorf im Derby gegen den TC Hameln

Stadthagen erwartet ein "ganz heißes Pflaster"

Handball (mic/hga). Im Derby und Spitzenspiel der WSL-Oberliga treffen die Frauen der HSG Fuhlen-Hess. Oldendorf auf den ungeschlagenen Tabellenführer TC Hameln.

veröffentlicht am 28.10.2006 um 00:00 Uhr

Der VfL Stadthagen setzt auf die Wurfstärke von Torjägerin Sophi

Fuhlen-Hess. Oldendorf - Hameln. Dabei ist die junge Truppe aus der Rattenfängerstadt von Trainer und Geburtstagskind Axel Iwan leicht favorisiert. "Wir werden in Bestbesetzung auflaufen und können mit etwas Glück vielleicht einen Punkt ergattern! Die bessere Tagesform wird diese interessante Partie entscheiden", meint HSG-Betreuer Christian Günnewich. Allerdings verfügt der alte HSG-Erzrivale mit der wieder genesenen Kelly Stratmann über eine Torjägerin der Extraklasse. Auch die treffsicheren TC-Angreiferinnen mit Natalie Weiß und Anna Kaminski müssen neutralisiert werden. Die Schützlinge von HSG-Coach Dirk Riechert müssen in der Deckung höllisch aufpassen. Anwurf: Samstag, 17.30 Uhr. Warmsen - Stadthagen. Ohne große Trainingsvorbereitung reisen die Handballerinnen des VfL Stadthagen zum heimstarken Tabellenfünften SV Warmsen. "In den Herbstferien steht uns die Kreissporthalle aus unerfindlichen Gründen nicht zur Verfügung", ärgert sich VfL-Spielerin Melanie Gerland über die schlechten Trainingsmöglichkeiten. Daher reist der Aufsteiger nur als krasser Außenseiter in den Uchter Vorort. "Warmsen ist ein ganz heißes Pflaster! Wir kämpfen um den Klassenerhalt und werden mit unserer Rumpftruppe das Beste geben. Leider bekommen wir einfach keine Verstärkungen", jammert VfL-Trainer Roland Stenzel. Der unangenehme Gegner verfügt über eine körperbetonte Spielweise. Der robuste SV-Deckungsverband wird nur schwer zu knacken sein! Daher müssen sich die Stadthägerinnen auf eine knallharte Gangart und kampfbetontes Match einstellen. Die VfL-Abwehr muss auf die treffsichere Annika Brückner achten. Anwurf: Samstag, 18.30 Uhr. Alfeld - Bad Nenndorf II. Der VfL Bad Nenndorf II hat in der Frauen-WSL-Oberliga eine dreiwöchige Spielpause hinter sich. Jetzt steht beim SV Alfeld ein Auswärtsspiel auf dem Programm, in dem der VfL gute Chancen hat, beide Punkte mitzunehmen. Bislang lief die Saison durchaus gut für den VfL, dennoch warnt VfL-Trainerin Svenja Sievert-Gattner: "Wir dürfen das Spiel auf gar keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen." Konzentration im Abschluss ist eine von Sievert-Gattners Forderungen, der VfL neigt da schon mal zum Leichtsinn. "Wir müssen auch in der Abwehr konzentriert stehen", fordert Sievert-Gattner. Nach der Pause heißt es zunächst schnell den Rhythmus finden, "dann hoffen wir auf zwei Punkte." Anwurf: Sonntag, 15 Uhr. Barfelde - Auhagen. In der WSL-Oberliga hat der MTV Auhagen beim MTV Barfelde eine lösbare Auswärtspartie vor sich. Bei dem 20:18-Heimsieg am vergangenen Wochenende über den bis dahin ungeschlagenen SCB Langendamm hat der MTV jede Menge Selbstvertrauen getankt. Trotz einer schwierigen personellen Situation, zum wiederholten Mal stand MTV-Coach Saulius Tonkunas nur eine Wechselalternative zur Verfügung, zeigte der MTV eine starke, mannschaftlich geschlossene Leistung. Wenn es gelingt, an diese Leistung anzuknüpfen, steht einem Auswärtssieg nicht viel im Wege. "Der Gegner ist mir unbekannt. Ich hoffe, dass unsere Verletzten zurückkommen und wir wieder mehr Tempo machen können", ist Tonkunas optimistisch. Vor allem die Variante mit Anspielen von Zana Bagonaitiene an Insa Windheim am Kreis war äußerst erfolgreich und zeigte die Möglichkeiten der Mannschaft. Anwurf: Sonntag, 17 Uhr.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare