weather-image
12°
×

Stadthäger hilft nach Balkan-Flut

29-Jähriger borgt sich vom Arbeitgeber einen Kleinbus und bringt Spenden nach Bosnien

veröffentlicht am 04.06.2014 um 19:36 Uhr
aktualisiert am 15.06.2014 um 15:40 Uhr

Odžak/Stadthagen. Almin Halilovic lebt seit vielen Jahren in Deutschland. Geboren wurde der 29-Jährige in Bosnien. Als der junge Mann im Fernsehen die Bilder des Balkan-Hochwassers sieht, ist für ihn klar: Er will helfen, und zwar selbst, direkt vor Ort – in seiner Heimat.

Gemeinsam mit einem Freund aus der Schulzeit sammelt Halilovic Sach- und Geldspenden. 900 Euro kommen zusammen, außerdem Kleidung, Hygieneartikel, Nahrungsmittel. „Wir haben einfach im Bekanntenkreis herumgefragt“, erklärt der Stadthäger.

Und jetzt? Wie sollen die Sachen nach Bosnien gelangen? Halilovic und Freund Alexander Steingräber wollen selbst hinfahren. Denn auch wenn der Anlass ein trauriger ist, für Halilovic ergibt sich die Gelegenheit, die Eltern mal wieder zu sehen, die im Heimatort Odžak leben.

Ein Transporter muss her. Halilovic arbeitet bei der Firma Ahrens. Er fragt seinen Chef, der ihm Unterstützung zusagt. Zum Firmenbus für die Reise gibt es auch noch Benzin- und Mautkosten hinzu.

Am vergangenen Wochenende haben sich die beiden Männer sich dann auf zur 16-stündigen Autofahrt nach Odžak gemacht. Der Ort selbst hat Glück gehabt. „Odžak liegt relativ hoch“, erklärt Halilovic.

Die Eltern berichten aber von den erschütternden Szenarien wenige Kilometer um die Gemeinde herum. Von Menschen, die alles verloren haben. In der Stadt ¦amac zum Beispiel, die das Hochwasser hart getroffen hat.

In Gebiete wie diese geht es als Nächstes. Die Verteilung der Spenden verläuft spontan, wie bisher alles an der Aktion. „Wir haben einfach angehalten, wo Leute versuchten, noch irgendwas zu retten“, sagt Halilovic. Oder wo sie vor den Resten ihrer Häuser stehen.

„Dann haben wir den Bus aufgemacht und gefragt, was sie brauchen können.“ Deshalb weiß Halilovic, dass alle Spenden in die richtigen Hände geraten sind – er hat sie selbst hineingelegt.

Ein erneuter Hilfstrip ist für den gebürtigen Bosnier und Freund Steingräber bereits beschlossene Sache. Wer spenden möchte, kann sich direkt bei Halilovic melden. jcp

Kontakt Almin Halilovic: 0174–7 25 57 28.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt