weather-image
-2°
150 000 Euro im Etat 2008 / Voraussetzung: Vernünftiger Mietvertrag / TSG braucht Planungssicherheit

Stadt will kräftig in Aher Turnsaal investieren

Ahe (la). Der Pachtvertrag zwischen der Stadt Rinteln und dem Besitzer des Turnsaals am Dorfgemeinschaftshaus in Ahe, Frank Ruhe, läuft Ende Januar 2008 aus. Für die Sportler der TSG Ahe-Kohlenstädt steht mit dem Erhalt der Sportstätte die Existenz des Vereins auf dem Spiel, denn die meisten wollen weiterhin ihren Sport im Dorf ausüben und nicht zum Training in die umliegenden Hallen fahren. "Vor allem wir Tischtennisspieler brauchen bis spätestens Mitte dieses Jahres Planungssicherheit", sagte der Vorsitzende der TSG Ahe-Kohlenstädt, Michael Wallbaum, während der Jahreshauptversammlung im Dorfgemeinschaftshaus.

veröffentlicht am 15.02.2007 um 00:00 Uhr

Michael Wallbaum

"Die Stadt hat 150 000 Euro für den Haushalt 2008 eingeplant, um den Turnsaal zu sanieren", berichtete Ortsbürgermeister Dieter Horn. Allerdings müsse dazu auch ein aus finanzieller Sicht vernünftiger und langfristiger Mietvertrag mit dem Besitzer zustande kommen. "Das sieht momentan leider nicht danach aus", bedauert Horn. Schließlich müsse man bedenken, dass die Stadt Rinteln in ein Gebäude investieren will, das ihr nicht gehört. Neben Kosten für die Sanierung würden monatliche Miet- und Nebenkosten weiterhin anfallen. Für die 150 000 Euro sollen Toiletten, Duschen sowie isolierte Fenster eingebaut werden. Derzeit beschweren sich gerade gegnerische Tischtennismannschaftenüber die schlechten Bedingungen in Ahe. "Dass man nach einem Punktspiel nicht einmal duschen kann, gibt es sonst nirgends. Wir spielen in der Bezirksliga und empfangen Gäste aus dem gesamten Raum Hannover. Das ist schon oft peinlich", so Wallbaum. Die Stadt Rinteln weiß um die Verhältnisse in Ahe und will diese auch abstellen. "Der Erhalt des Turnsaals für alle Sportler der TSG hat für uns oberste Priorität. Aber nicht zu jedem Preis", so Horn. Dafür haben auch die Sportler der TSG Verständnis. "Wenn uns die Halle nicht mehr zur Verfügung steht, ist unsere Existenz allerdings stark gefährdet", stellte Wallbaum klar. Man müsse sehen, in welchen umliegenden Hallen die Sportler Trainingszeiten bekommen könnten und wer überhaupt bereit wäre, für die Trainingseinheiten auf Reise zu gehen. Für die Planung der Tischtennissaison 2007/2008 sei es wichtig, dass die Situation bis Mitte des Jahres geklärt sei. "Dann müssen wir nämlich unsere Punktspiele terminieren", so Wallbaum.

Die Stadt Rinteln hat 150 000 Euro für den Haushalt 2008 eingepl
  • Die Stadt Rinteln hat 150 000 Euro für den Haushalt 2008 eingeplant, um den Turnsaal in Ahe zu sanieren. Der "Saal" ist noch immer in einem völlig veralteten Zustand (großes Bild). Das kleine Bild zeigt das marode Mauerwerk. Fotos: la
0000439571-12-gross.jpg

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare