weather-image
22°
Neues "Amt für Ordnung und Soziales" / Dieter Edler Leiter des größten Verwaltungsamtes

Stadt legtÄmter zusammen: A 13-Stelle gespart

Rinteln (la). Mit Wirkung vom 16. August hat die Stadt ihreÄmterstruktur verändert und das Ordnungsamt und Sozialamt zum Amt für Ordnung und Soziales zusammengeführt.

veröffentlicht am 19.08.2006 um 00:00 Uhr

Dieter Edler.

An der Spitze dieses größten Amtes in der Verwaltung mit 31 Verwaltungsmitarbeitern sowie 51 Erzieherinnen für die Kindergärten steht Dieter Edler, bislang Leiter des Sozialamtes und davor Leiter des Rintelner Hauptamtes. Die Zusammenführung der Ämter, so Rintelns Erster Stadtrat Jörg Schröder, wurde zeitgleich mit der Pensionierung des Ordnungsamtsleiters Friedrich-Wilhelm Henke durchgeführt und somit "sozialverträglich" gestaltet: "Wir wollen in der Verwaltung organisatorische Veränderungen mit personellen in Einklang bringen", sagte Schröder, der darauf verweist, dass in Rinteln seit zehn Jahren die Personalkosten in ihren Zuwachsraten immer hinter den tariflichen Anhebungen zurückbleiben. Möglich wurde die Zusammenlegung dieser beiden wichtigen Ämter aber auch durch die Umstrukturierung der Sozialhilfe. Nach Einführung von Hartz IV wechselten zwölf städtische Verwaltungsmitarbeiter in das neue Job-Center und hinterließen dem Sozialamt die Betreuung von nur rund 30 Sozialhilfeempfängern. Die Stadt spart durch diese Umschichtung rund eine halbe Million Euro an Personalkosten im Jahr. Durch die Zusammenlegung der beiden Verwaltungsämter wird nun erneut eine mit A 13 bewertete Spitzenfunktion wegfallen. Für Dieter Edler bedeutet das Mehr an Arbeit jedoch keinen Karrieresprung: "Er wird weiterhin in seiner Gehaltsgruppe bleiben; trotz der höheren Arbeitsbelastung", so Schröder. Edler ist nun zuständig für den Aufgabenbereich aus dem ehemaligen Sozialamt mit seinen Unterabteilungen Jugendhilfe, Wohngeld, Rentenberatung, Kindergärten und Betreuung der Flüchtlingswohnheime. Darüber hinaus übernimmt er mit seinem Team die Aufgaben des Ordnungsamtes wie des Bürgerbüros, Standesamt, Gewerbeamt, Verkehrsrecht, Feuerwehrwesen, Waffenrecht und vieles mehr. "Mit vereinten Kräften wird es gehen", motiviert sich Edler. Und eins machte er gleich zu Beginn klar: "Den Stein der Verkehrsweisen für die Innenstadt habe ich jedoch auch nicht in der Tasche!"

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare