weather-image
14°
Tagespflege freier Anbieter ergänzt Angebot eigener Einrichtungen / Familien- und Kinderservicebüro

Stadt geht bei den Krippenplätzen neue Wege

Bückeburg (rc). Die Stadt geht bei der Einrichtung neuer Krippenplätze neue Wege: Sie setzt auf den Ausbau der Tagespflege. Zwar unter der Regie der Stadt, aber unter Nutzung privater Anbieter. Bis Ende des Jahres soll das Angebot dadurch auf 45 Krippenplätze hoch geschraubt werden, ohne das zusätzliche Kosten entstehen, weder für die Stadt noch die Eltern.

veröffentlicht am 05.05.2007 um 00:00 Uhr

Für die unter dreijährigen Kinder in Bückeburg setzt die Stadt k

Bislang stehen in diesem Jahr 60 000 Euro für 15 Krippenplätze in Kindertagesstätten zur Verfügung, das Geld reicht jetzt für 45 Plätze. Möglich macht den Ausbau das Land Niedersachsen, das nach einer Gesetzesänderung Kindertagesstätten und Kindertagespflege gleichstellt und mit einem speziellen Förderprogramm auf Antrag Mittel für die interessierten Kommunen zur Verfügung stellt - zunächst befristet auf vier Jahre. Wie der Fachgebietsleiter für Jugend, Soziales und Sport, Siegfried Demjanenko, in einem Pressegespräch mitteilte, hat der Verwaltungsausschuss auf seiner jüngsten Sitzung bereits grünes Licht für die Pläne gegeben und entsprechende Grundsatzbeschlüsse gefasst. Mit Beginn des Kindergartenjahrs im August sollen die Pläne bereits - so weit wie möglich in der kurzen Zeit - umgesetzt sein, spätestens aber im Herbst. Als erstes wird sich die Stadtverwaltung daran machen, ein so genanntes Familien- und Kinderservicebüro einzurichten, wo alle Stränge für die Tagespflege zusammenlaufen werden: sowohl für die Suchenden, also die Eltern, als auch die Anbietenden, also die Tagesmütter. Dieses Büro soll das Service- und Dienstleistungsangebot koordinieren, sich um Personal- und Sachkosten kümmern, für die Qualifizierung und Fortbildung der Tagesmütter sorgen, Beratungen durchführen oder Vernetzungen von Eltern und Tagesmüttern vornehmen. Alles mit einem Ziel: Der Bereitstellung verlässlicher, flexibler - also auch abends oder an Wochenenden - und auch altersübergreifender Betreuung. Ein konkretes Beispiel, dass Demjanenko anführte: Eine Mutter ruft im Servicebüro an, sie brauche an zwei Tagen nachmittags Betreuung für ihren Zweijährigen, weil sie arbeiten müsse. "Wir sorgen dafür, dass entsprechende Angebote bereitstehen, bringen Tagesmutter und Kindesmutter in Kontakt, kümmern uns um die Bezahlung, aber auch darum, dass die Tagesmütter die nötige Qualität für die Kinderbetreuung bieten." Dabei gibt es derzeit noch viele Dinge, die geregelt werden müssen. So gibt es zum Beispiel für die Bezahlung noch verschiedene Denkmodelle. Einen Teil werde die Stadt übernehmen, aber auch die Eltern müssten mit Beiträgen rechnen. Auch ob es genügend Tagesmütter in Bückeburg gibt, weiß Demjanenko nicht wirklich: "Ich gehe aber davon aus." Für viele qualifizierte Erzieherinnen, die derzeit arbeitslos sind, weil Kommunen kaum noch einstellen, sei dieses Angebot ein Schritt in die Selbstständigkeit, eine Chance, wieder im Berufsleben Fuß zu fassen. Als Beispiel nannte Demjanenko die Einrichtung N 24 an der Neuen Straße, wo sich bereits mehrere Tagesmütter auf Eigeninitiative zusammengetan haben und in eigenen Räumlichkeiten eben das Angebot machen, das die Stadt zur Verwirklichung ihres Tagespflegepläne braucht. "Solche Initiativen brauchen wir. Die Stadt wird künftig solche Dienstleistungen einkaufen." Dass alles in geregelten Bahnen verläuft, Eltern also sicher sein können, dass ihr Kind gut betreut wird, dafür wird die Stadt sorgen. So müssen die Tagesmütter bestimmte Standards erfüllen, sowohl in der Qualifikation als auch in der Ausstattung ihrer Räumlichkeiten und sei es nur, dass genügend Spielzeug zur Verfügung steht. Kindgerechte Toiletten - wie in Kindertagesstätten per Gesetz gefordert - müssen aber nicht sein. "Auch mit solchen unsinnigen Vorschriften sind wir künftig viel flexibler." Entwickelt wurden die Pläne bereits seit Anfang März 2007 im Beirat "Kinder sind Zukunft" - übrigens mit breiter Unterstützung aller Ratsfraktionen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare