weather-image
27°
×

Insgesamt 104 heimische Sportler für ihre Leistungen ausgezeichnet

Stadt ehrt erfolgreiche Sportler

Hameln. „Ihr habt durch Eure Siege und Spitzenplatzierungen in Land, Bund und sogar auf internationaler Ebene (Ruderer und Beachvolleyballer) den Namen der Stadt in die Welt hinausgetragen und dafür gesorgt, dass der Name Hameln in der Sportwelt weiterhin einen sehr guten Klang hat“, so Oberbürgermeisterin Susanne Lippmann bei der Ehrung der 104 erfolgreichsten heimischen Sportler und Mannschaften des letzten Jahres.

veröffentlicht am 13.03.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 12:41 Uhr

In Anwesenheit zahlreicher Ratsvertreter, Repräsentanten des Sportes sowie Sponsoren, die sich für „Anerkennungspreise“ starkgemacht hatten, stellten die radio-Aktiv-Sportmoderatoren Hellmuth Schehl und Helmut Mönkeberg die Sportler einzeln vor. Immer wieder brandete im Weserberglandzentrum Beifall auf, als die Aufgerufenen ihre Preise in Empfang nahmen. Dabei standen ganze Mannschaften, wie beispielsweise die Ruderer des RV „Weser“, die Fußballmädchen des HSC BW Tündern oder die Seniorenbossler des BSV Hameln, auf der Bühne und ließen sich für ihre Erfolge feiern. Besondere Aufmerksamkeit genoss die achtjährige Orientierungsläuferin Nina Bräunig (GW Süntel) sowie der 74-jährige Karl-Ludwig Pläpp (Behindertensport Hameln), die jüngste Sportlerin und der älteste geehrte Sportler an diesem Abend. „Sport kennt keine Altersgrenzen, in jedem Lebensabschnitt lassen sich Erfolge erringen“, freute sich KSB-Vorsitzender Fred Hundertmark, der mit der Oberbürgermeisterin und Vertretern der Verwaltung die Ehrung vornahm und Urkunden, Medaillen, 20-Euro-Gutscheine sowie ein Handtuch überreichte. Wie sich das für eine Sportlerehrung gehört – sie fand in diesem Jahr übrigens schon zum 36. Mal statt – gab es auch ein buntes und höchst sportliches Rahmenprogramm. So zeigten die Trampolinturner des VfL Hameln Ausschnitte aus ihrem Wettkampfprogramm und näherten sich bei ihren Sprüngen beängstigend der Hallendecke. Die Rock’n’Roll-Formation „Now or never“ der Rockin’ Rats wartete mit atemberaubenden Hebefiguren auf dem Tanzparkett auf. Und die Ruderer des RV Weser zeigten Einblicke in ihr Wintertraining, wobei Thore Wessel gegen Ratsmitglied Kurt Meyer-Bergmann auf dem Ergometer antrat. „Bei dem großen Altersunterschied und nicht gerade förderlicher Kleidung habe ich mich toll geschlagen“, meinte der Vorsitzende des städtischen Ausschusses für Kindertagesstätten, Schule und Sport nach seinem Duell mit dem Deutschen Meister. Für die musikalische Untermalung sorgte die aus Platzgründen nur aus elf Mitgliedern bestehende „Bigband“ vom Vikilu unter der Leitung von Udo Melloh. rhs

Thore Wessel und Ratsmitglied Kurt Meyer-Bergmann demonstrieren das Wintertraining der Ruderer.rhs

2 Bilder
Timo Strohmeyer (VfL) rhs


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige