weather-image
26°

St. Michael als Ort der Besinnung und Begegnung

Kirchbrak (fhm). Am Eingang der Michaels-Kirche in Kirchbrak prangt jetzt das Signet der „verlässlich geöffneten Kirche“.

veröffentlicht am 03.07.2009 um 19:11 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 09:41 Uhr

kirche
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Kirchbrak (fhm). Am Eingang der Michaels-Kirche in Kirchbrak prangt jetzt das Signet der „verlässlich geöffneten Kirche“.
 Nach dem Gottesdienst wurde das Zeichen durch die Lektoren Adolf Meier und Sabine Bächler angebracht. „Es war ein einhelliger Kirchenvorstandsbeschluss“, freute sich Pastorin Ann-Kathrin Bode über das neue Angebot, das von den Kirchenvor-
stehern im wöchentlichen Wechsel garantiert wird.
 Vom 1. April bis 30. September ist die Michaels-Kirche täglich von 9 bis 19 Uhr geöffnet. „Wir haben uns zu diesem Angebot entschlossen, um unsere Kirche für Besucher und gerade Pilger offen zu halten“, erläuterte Adolf Meier. Kirchbrak liegt am Pilgerweg Loccum-Volkenroda. Die Kirchenvorstände Carola Bartsch und Ingrid Dittner bestätigten die Aussage Meiers. „Unser Angebot gilt für alle Menschen, die einfach nur die Kirche anschauen wollen oder vielleicht auf der Suche nach Ruhe und Begegnung mit Gott sind.“
 Wer ein solches Signet für „verlässlich geöffnete Kirchen“ aufhängen will, der muss bestimmte Voraussetzungen erfüllen, die von der evangelischen Landeskirche Hannover überwacht werden. So müssen Mindestöffnungszeiten gewährleistet sein, Informationen über die Kirche und Gemeindearbeit ausliegen und dazu muss die Kirche „in einem einladend geordneten Zustand“ sein, wie es in den Bedingungen heißt. In Kirchbrak gab es überhaupt keine Probleme, diese Voraussetzungen zu erfüllen und die Bestätigung von der Landeskirche zu bekommen. Die Kirchengemeinde schloss einen eigenen Vertrag mit der Landeskirche, in der sie sich zur Einhaltung der Bedingungen verpflichtet.
 Entstanden ist das Signet für „verlässlich geöffnete Kirchen“ im Fachausschuss Kirchen- und Klostertourismus im Haus kirchlicher Dienste der Landeskirche Hannover. Schon in den 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurde bei vielen Menschen der Wunsch immer größer, Kirchen zu besuchen und zu betrachten. Einerseits entstand diese Nachfrage im Bereich des Tourismus, andererseits aber auch bei Menschen auf der Suche nach Ruhe- und Gebetsräumen.
 Das Prinzip der „verlässlichen Kirche“ wurde 1999 festgeschrieben und mit einem Ideenwettbewerb verbunden. Der Entwurf der Grafikerin Petra Hille-Dallmeyer gewann den Wettbewerb. Ihr Entwurf ist heute das Logo der „verlässlich geöffneten Kirche“.
 Im Mai 2000 wurden die ersten 75 Signets an Kirchengemeinden in der Landeskirche Hannover vergeben.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare