weather-image
24°
Erster Sommerbiathlon - ein voller Erfolg

Sportlicher Beginn des Fülmer Schützenfestes

Eisbergen/Fülme (who). Der Schützenverein Fülme hat sich mit dem ersten Sommerbiathlon selbst eine Überraschung zum Schützenfestbeginn beschert. "Wir hätten gar nicht gedacht, dass so viele mitmachen würden", staunte Karl-Heinz Thielke am vergangenen Freitagabend.

veröffentlicht am 27.02.2009 um 07:33 Uhr

Das Damentrio von "Ladypower" zeigte sich nicht nur am Start gut

Dass er in Personalunion Organisator und gleichzeitig neuer König der Fülmer Schützen sein würde, hatte er bei der Vorbereitung der Sommerbiathlon-Premiere noch nicht träumen lassen. Statt der 27 angemeldeten Dreier-Teams aus Eisbergen und den Nachbarorten konnte er am Freitagabend sogar 28 sportliche Trios vom Festplatz am Alten Schulhof aus auf die Strecke bis zum Fülmer Schützenhaus schicken. Vier davon hatten sich dabei für Nordic-Walking entschieden, anstatt die 2,2 Kilometer lange Strecke und eventuelle Strafrunden im Jogger-Stil zu bewältigen. Insgesamt hatten die erwachsenen Teilnehmer nach halber Distanz im Schützenhaus je fünf Schuss mit dem Luftgewehr abzugeben. Jugendliche von acht bis 14 Jahren schossen auf der Scat-Anlage mit der Laserpistole ohne Projektile. Bereits im Vorfeld hatte der Schützenverein Fülme Übungsschießen für die Amateure angeboten - sogar noch unmittelbar vor Beginn des Sommerbiathlons. "Ich habe ja noch nie vorher geschossen", outet sich dabei auch Stefanie Petersen bereitwillig als "Greenhorn". "Kein Problem, das klappt schon beruhigte Uwe Duensing als Helfer vom Schützenverein während weitere "Neuschützen" zu Probeschüssen in den Raum drängen. Danach ging's fix zum Schulhof, wo jeweils kurz nacheinander mehrere Teams zurück zum Schießstand laufen, um jetzt ernsthaft die Scheibe ins Visier zu nehmen für Sieg und Platz. Die erfahrenen Schützen unter den Teilnehmern liefen dabei mit einem übergehängtem Holzgewehr. "Das ist zwar auch unser Erkennungszeichen, aber gleichzeitig soll es ein zusätzlicher Ballast sein wie die Gewichte in den Autos der Profifahrer beim Tourenwagenrennen, um die Chancen für die Amateure zu verbessern",erklärt Karl-Heinz Thielke. Am Ende haben tatsächlich die Nichtschützen das Rennen gemacht. In der Jogger-Abteilung kam das Trio Veltheim Unterdorf zuerst ins Ziel - und gewann gegen "Die Bierkönige", "Die Aufsteiger" sowie "Die Warmduscher". Bei den Walkern hatte "Ladypower" am besten abgeschnitten vor "SV Eisbergen 2", "Road Runner" und "Kikeriki" vom Rassegeflügelzuchtverein Eisbergen-Fülme.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare