weather-image
17°

Rat stimmt Etat für 2014 zu / Nienstädt muss sparen / Umlage belastet Kasse

Sportanlagen auf dem Prüfstand

Nienstädt. Die Gemeinde Nienstädt will in diesem Jahr die dortigen Sportanlagen und die finanzielle Unterstützung der Vereine auf den Prüfstand stellen. Dieser Bereich ist eine der Stellschrauben, an denen im Zuge der Haushaltssicherung aus Sicht der Verwaltung und des Rates gedreht werden kann.

veröffentlicht am 05.02.2014 um 20:03 Uhr

270_008_6906622_Ni_Rat_1_rg_0602.jpg

Autor:

Verena Insinger

Seit 2012 befindet sich die Gemeinde in der Haushaltssicherung. Auch der Etat für das Jahr 2014 wird mit einem negativen Ergebnis abgeschlossen werden. Der Fehlbetrag liegt bei 201 900 Euro. Eigentlich sogar bei 320 900 Euro, doch aus dem Haushalt des abgeschlossenen Jahres werden 119 000 Euro zurückgestellt, sodass der Fehlbetrag minimiert werden konnte.

Die Rückstellung ist aufgrund des positiven Abschlusses des Haushaltes 2013 möglich. Dieser ergibt sich aus einem Einmaleffekt bei der Gewerbesteuer. Ein Nienstädter Unternehmen musste Steuern nachzahlen. Wegen dieses positiven Ergebnisses steigen für die Gemeinde allerdings die Transferleistungen, sprich die Umlagezahlungen an den Landkreis und die Samtgemeinde. Damit diese höheren Ausgaben den Etat für 2014 im Ergebnis nicht belasten, beschloss der Gemeinderat die Rückstellung in Höhe von 119 000 Euro.

Trotzdem bleibt die finanzielle Situation der Gemeinde angespannt. Rücklagenbestände sind nicht vorhanden.

Investitionsschwerpunkte waren der Ausbau der Sülbecker Straße/Ecke Schwarzer Weg. Außerdem wurde die Straßenbeleuchtung auf LED-Technik umgestellt. Ein weiterer Schwerpunkt war der Umbau des Kindergartens Sülbeck für die Errichtung einer Krippengruppe.

Für die Folgejahre bis 2017 rechnet die Verwaltung mit einem jährlichen Fehlbetrag in Höhe von 70 000 Euro. Neben laufenden Abschreibungen sind die größten Kostenpunkte im Jahr 2014 die Transferaufwendungen in Höhe von 2,17 Millionen Euro. Allein die Samtgemeindeumlage erhöht sich in diesem Jahr um 67 500 Euro. Weiterer Schwerpunkt sind die Personalkosten der Gemeinde in Höhe von etwa 1,39 Millionen Euro. Darin wurde eine Tarifsteigerung um zwei Prozent eingerechnet.

Für die Beteiligung an der Westfalen Weser Energie nimmt die Gemeinde in diesem Jahr einen Kredit in Höhe von 66 700 Euro auf. Der Schuldenstand soll sich Ende dieses Jahres somit auf 995 300 Euro belaufen.

Für die kommenden Jahre muss die Verwaltung nun überlegen, wie die voraussichtlichen Fehlbeträge von 70 000 Euro ausgeglichen werden können. Geprüft wird die Reduzierung der freiwilligen Leistungen sowie die Erhöhung der Eigenbeiträge für Seniorenfeiern und -fahrten sowie für die Badekartenaktion. Die Kindergartengebühr und die Hundesteuer wurden in der Vergangenheit bereits angehoben. Inwiefern bei den Sportanlagen Geld eingespart werden kann, soll jetzt in Abstimmungen mit den Vereinen kritisch überprüft werden.

Der Gemeinderat stimmte dem Haushaltsplan samt Sicherungskonzept mit einer Enthaltung (Thomas Künzel, Grüne) zu.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?