weather-image
17°

SPD will am Wochenende einen Nachtzug

Bad Nenndorf (rwe). Pläne aus Barsinghausen will der Bad Nenndorfer SPD-Ratsherr Herbert Kruppa auch hier zum Thema machen. CDU-Politiker in der Nachbarstadt fordern nachträglich im neuen Nahverkehrsplan eine Nachtverbindung am Wochenende nach Hannover. Kruppa rät, die Kurstadt sollte sich an diesen Vorschlag anhängen.

veröffentlicht am 02.01.2008 um 00:00 Uhr

Zeitungsleser wissen mehr. Diese Maxime macht sich offenbar auch Herbert Kruppa zu eigen. Denn ein Artikel in der "Calenberger Zeitung" machte den Vorsitzenden des Bad Nenndorfer Bauausschusses auf einen Vorstoß des CDU-Ortsverbandes Bördedörfer in Barsinghausenaufmerksam. Dieser fordert eine Wochenend-Nachtverbindung bis Hannover und zurück. Die Deisterstrecke, heißt es, sei die einzige im S-Bahn-Netz rund um Hannover, auf der ein solcher Service nicht angeboten werde. "Dieser Bedarf für eine zusätzliche S-Bahn, die Hannover etwa um 2.30 Uhr verlässt, ist nicht nur in Barsinghausen, sondern auch in Bad Nenndorfvorhanden", heißt es in einem Schreiben Kruppas an Bad Nenndorfs Stadtdirektor Bernd Reese. Er beantragt, "dass die Stadt Bad Nenndorf auch einen entsprechenden Antrag, zwecks Aufnahme in den neuen Nahverkehrsplan der Region Hannover für die Jahre 2008 bis 2013 stellt". Gerade für Jüngere würde diese Verbindung eine echte Alternative zum Auto darstellen, heißt es weiter. "Die Stadt Bad Nenndorf sollte hier unbedingt tätig werden, bevor wir von Barsinghausenabgekoppelt werden", schreibt Kruppa. Er bittet um weitere Bearbeitung in dieser Angelegenheit und entsprechende schriftlicher Benachrichtung.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare