weather-image
Kreistag soll am Montag eine Resolution verabschieden

SPD und Grüne fordern eine Gesamtschule für den Kreis

Kreis Holzminden (bs). 24 Punkte umfasst der öffentliche Teil der Tagesordnung der Kreistagssitzung, die am Montag, 26. Oktober, um 15 Uhr im Sitzungssaal des Kreishauses in Holzminden beginnt. Es geht um viel Geld, denn die Mitfinanzierung der Planungskosten für die „Ith-Querung“ steht ebenso auf der Tagesordnung wir die energetische Fassadensanierung des Technikzentrums, die Erhöhung der ProInvest-Förderung für klein- und mittelständische Unternehmen und der Nachtragshaushalt. Darüber hinaus gibt es aber auch eine Reihe von Anträgen aus den Fraktionen und Gruppen. Die Gruppe SPD/Grüne pocht darauf, Gesamtschulen im ländlichen Raum zu ermöglichen und will mit einer Resolution die Landesregierung auffordern, die Schulentwicklungsplanung entsprechend zu ändern. „Wir wollen die Schulen im Kreis stärken“, betont Christian Meyer (Grüne), der gemeinsam mit Peter Ruhwedel (Grüne) sowie Uwe König und Friedel Lages von der SPD den Antrag begründet. Meyer: „Das Land hat mit der geforderten Fünfzügigkeit eine hohe, kaum zu überwindende Hürde für die Neueinrichtung einer Gesamtschule gesetzt.“ Dabei gäbe es den Elternwillen und andernorts bereits gut funktionierende drei- und vierzügige Gesamtschulen, die sogar Bundessieger in Schulvergleichen seien.

veröffentlicht am 22.10.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 02:21 Uhr

Peter Ruhwedel, Christian Meyer, Friedel Lages und Uwe König neh
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Das ist ein willkürlicher Akt, um diese Schulform im ländlichen Raum zu verhindern“, ärgert sich Uwe König, der die Landesregierung auffordert, endlich auch im ländlichen Raum kleinere und mittlere Gesamtschulen zuzulassen. „40 Prozent der Schüler machen ihr Abitur in Nachbar-Landkreisen“, weist Christian Meyer auf die Schulflucht hin, die sich auch in der geringen Abitur-Quote des Landkreises widerspiegelt. Peter Ruhwedel fordert deshalb „eine wohnortnahe Beschulung. Die ist wichtig. In Nordrhein-Westfalen findet gerade ein Umstrukturierungsprozess statt. Im Landkreis Höxter werden vier Hauptschulen geschlossen, das kann uns auch passieren“. „Stirbt die Schule, stirbt der Ort“, nickt auch Friedel Lages, der darauf hinweist, dass viele Eltern ihre Schüler auf Haupt- und Realschulen schicken, weil das gymnasiale Angebot zu weit weg sei. „Damit fehlen den Unternehmen später gut ausgebildete Mitarbeiter“.

Zum Thema, so Uwe König, passe auch ein zweiter Antrag: Die Aussetzung der Sportstättenbenutzungsgebühr für die Vereine ab 2010. Diesen Antrag bringt die SPD-Fraktion am Montag ein. „Der Breitensport spielt eine große Rolle“, erklärt König, durch die Streichung der Sporthallengebühren soll eine aktive Sportförderung betrieben werden. Die Grünen, so Christian Meyer, unterstützen den Antrag, mit dem, so Friedel Lages, ein Gleichgewicht hergestellt werden solle.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt