weather-image
17°
"Super!" - Waldorf-Hort-Kinder erleben Vergangenes als Schatzsuche mit "Opa Heinrich"

Spannende Geschichte(n) gegen die Skepsis

Bückeburg. Der kleine Melvin schwärmte von der Goldschatzsuche. Und auch den anderen Zöglingen des Bückeburger Waldorf-Kindergartens hatte der Ausflug ins Landesmuseum gefallen. Das sei "super" gewesen, waren sich dieser Tage die Fünf- und Sechsjährigen einig. Der Hort von der Obertorstraße war - als erster der hiesigen Kita-Einrichtungen - einer Einladung des Schaumburg-Lippischen Heimatvereins zu einem "hautnahen" und kindgerechten Geschichtsunterricht gefolgt.

veröffentlicht am 31.05.2007 um 00:00 Uhr

Nach dreiviertelstündiger, spannender Schatzsuche am Ziel: "Opa

Autor:

Wilhelm Gerntrup

"Ein gutes Angebot", lobte Erzieherin Marina Gatzemeier nach der Entdeckertour sichtlich angetan. Vor dem Besuch sei sie "ziemlich skeptisch" gewesen, ob der Trip in eine so alte und vermeintlich tote Einrichtung etwas bringen und den Kindern Spaß machen werde. "Aber es hat sich gelohnt." Die Mischung aus Information, Unterhaltung und Mitmachaktivitäten sei hervorragend angekommen. "Wir kommen ganz sicher mit der nächsten Abschlussgruppe wieder". "Die positive Rückmeldung macht uns Mut", war auch Heimatvereinsvorsitzender Dr. Wolfgang Vonscheidt zufrieden. "Unser neues Angebot für Kinder und Jugendliche ist eine von mehreren Initiativen, die wir zur Wiederbelebung des Museums auf den Weg gebracht haben." Das bisherige, in erster Linie auf "Laufkundschaft" abgestellte Besucherkonzept habe sich als "zunehmend unzeitgemäß und unbezahlbar" erwiesen. "Gegen Schloss, Mausoleum, Stadtkirche, Hubschraubermuseum und Hofreitschule haben wir naturgemäß ohnehin einen ganz schweren Stand." Der Verein wolle deshalb verstärkt auf themen- und besucherspezifische Angebote setzen. "Eine Hauptzielgruppe sind unsere Kinder und Jugendlichen." Als erstes konkretes Ergebnis sind laut Vonscheidt mit Unterstützung museumspädagogisch erfahrener Mitarbeiter sieben verschiedene Besuchsangebote vorbereitet und den örtlichen Kindergärten und Schulen vorgestellt worden. Besonders vielfältig ist die Programmauswahl für Schulen. Sie können zwischen den Themen "Fachwerkhaus", "Schuster- und Sattlerhandwerk", "Den Dinosauriern auf der Spur", "Schaumburger Tracht" und "Blaudruck" wählen. Erste Nachfragen und Anmeldungen liegen bereits vor. "Wir würden uns freuen, wenn noch mehr Lehrer und Erzieher diese Möglichkeit dieses praktischen Heimatkundeunterrichts nutzen würden." Das speziell auf Kindergärten zugeschnittene Programm hat Kunsthistoriker Oliver Glißmann ausgearbeitet. Bei der Premiere mit den Walldorf-Zöglingen inszenierte er - als altes und gebrechliches Museumsfaktotum "Opa Heinrich" aufgepeppt - eine knapp dreiviertelstündige, höchst dramatisch-vergnügliche Spurensuche. Aufgeregt folgten ihm die Kinder auf der Jagd nach einem legendären Schatz, der der Überlieferung zufolge in grauer Vorzeit von einem Prinzen in den alten Museumsgemäuern versteckt worden war. Die Suche hatte, dank der tatkräftigen und lautstarken Unterstützung der Fünf- und Sechsjährigen, am Ende Erfolg. Bis es soweit war, musste Opa Heinrich viele unbekannte und merkwürdig aussehende Ausstellungsstücke erklären. An einigen Stellen durften die kleinen Entdecker selbst Hand anlegen. In der historischen Schusterwerkstatt konnten die Kinder ihre Fuß- und Schuhgröße vermessen. Im Raum nebenan wurden Trachtenstücke probiert. Und last, but not least kamen auch Tanz und Gesang nicht zu kurz. Ergänzender Hinweis: Anfragen, Auskünfte und Anmeldungen zu den Angeboten unter (0 57 22) 48 68 oder mail@schaumburg-lippischer heimatverein.de Offizielle Kontaktadresse: Schaumburg-Lippischer Heimatverein, Lange Straße 22, 31675 Bückeburg. Internet: www.schaumburg-lippischer-heimatverein.de



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare