weather-image
25°
Christian Fischer ist der neue Leiter der Hofkammer / Vermögensverwaltung und Dienstleister

Spagath zwischen Tradition und Geld verdienen

Bückeburg (rc). Christian Fischer ist der neue Leiter der Fürstlichen Hofkammer. Der 55-jährige bisherige Forstamtsleiter ist Nachfolger von Andreas von Graevemeyer, der Ende Juni zurück in den Betrieb seiner Familie ging. Fischer wird in Personalunion Hofkammer und die Forstbetriebe leiten. "Eine Herausforderung", wie er im Gespräch mit unserer Zeitung sagte: "Man muss alles können, aber nicht alles selber machen müssen, also gut delegieren können. Und dafür habe ich eine gute Mannschaft." Rund 40 Mitarbeiter zählen zu seinem Team.

veröffentlicht am 27.02.2009 um 09:34 Uhr

Christian Fischer ist seit Anfang Juli der neue Leiter der Fürst

Fischerübernimmt mit der neuen Aufgabe einen Betrieb, der sich in den vergangenen Jahren weg von der reinen Vermögensverwaltung des Hauses Schaumburg-Lippe hin zu einem modernen Dienstleistungs- und Wirtschaftsunternehmen entwickelt hat. Eine Entwicklung, die Fischer, der seit 1987 bei der Hofkammer ist, in seinem bisherigen Tätigkeitsbereich selbst gespürt und maßgeblich mitentwickelt hat. Heute ist das Standbein der Forstwirtschaft natürlich nach wie vor der Holzeinschlag, aber mit der Veredelung des Wildbretts oder des Holzhandels wurden profitable Geschäftsfelder entwickelt. Forst und Landwirtschaft seien heute Vorzeigebetriebe, so Fischers eigene Einschätzung. Die Entwicklung hin zu einem Wirtschaftsunternehmen macht sich auch in anderen Bereichen bemerkbar. Bestes Beispiel sind Landpartie und Weihnachtszauber, die unter Fischers Vorgänger von Graevemeyer vorangetrieben und zu dem entwickelt worden sind, was sie heute sind: "Ein ganz wichtiger Wirtschaftsfaktor für Bückeburg und die Region, der Geld hereinholt und die Kassen füllt." Natürlich werde er den eingeschlagenen Weg fortsetzen. Als weiteres Beispiel nennt Fischer die Produktentwicklung der Marke "Fürst Schaumburg", die sich zwar weiterhin im Entwicklungsstadium befinde, aber: "Man sieht, wie der Weg vorangeht." Eine Entwicklung übrigens, die Fürst Alexander angestoßen und forciert hat. "Er hat uns mit dieser Idee mehr oder weniger überrumpelt und ein hohes Tempo vorgegeben, aber es bringt uns vorwärts." Fischer weiter: "Er geht nach vorne und in die Zukunft." Wichtige Aufgabe bleibt aber nach wie vor die Vermögensverwaltung des Hauses Schaumburg-Lippe. "Ein neues und weites Feld, in das ich mich noch einarbeiten muss", wie Fischer zugibt: "Aber Probleme sind dazu da, sie zu lösen." Im Bereich Wertpapiere und Kapitalvermögen kann er sich auf externe Berater verlassen, hat aber die jahrhundertealte Tradition des Fürstenhauses natürlich im Hinterkopf. "Wir müssen bei allen Entscheidungen generationsübergreifend denken." Was ihm als Forstamtsleiter nicht schwer fällt: "Im Wald sind 30 Jahre gar nichts." Vermögen müsse über Generationen hinweg erhalten werden, langfristig gedacht werden: "Nach dem Erbfall ist vor dem Erbfall." Ähnlich auch das langfristige Denken im Bereich der Immobilien, wo es gerade bei den Baudenkmälern immer wieder Sanierungs- und damit Erhaltungsbedarf gibt. Drei Großprojekte zählt der neue Hofkammerchef auf, die in diesem Jahr realisiert oder weiter forciert werden müssen: Noch in diesem Sommer wird das Nahwärmekonzept umgesetzt und der gesamte Schlossbereich ab November mit einer hochmodernen neuen Holzhackschnitzelanlage beheizt. Eine halbe Million Euro investiert die Hofkammer. Befeuert wird - natürlich - mit Holz aus dem Schaumburger Wald. Ein zweites Projekt ist - wieder einmal - ins Stocken geraten: die Erlebniswelt Renaissance. Diesmal sind allerdings nicht Finanzierungsschwierigkeiten der Betreiber der Grund - Fischer: "Die Finanzierung ist klar" - sondern der Streik der niedersächsischen Bauarbeiter. Die beauftragte Firma wird seit Wochen bestreikt, nichts geht voran. Das dritte Projekt, die Sanierung des Wilhelmsteins, die in den vergangenen Monaten vernachlässigt worden war, wird diesen Sommer wieder mit Hochdruck vorangetrieben. Der Inselladen wird in den kommenden Tagen eröffnet, das Haus für Übernachtungen auf der Insel ebenfalls noch im Sommer.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare