weather-image
18°
×

Kolpingsfamilie Hameln erinnert an ihren Gründer Adolf Kolping

Sozialpolitisch interessiert und engagiert

Hameln. Insgesamt 60 Mitglieder der Kolpingsfamilie Hameln haben sich im Pfarrheim der St.-Augustinus-Kirche zum Gedenken an Adolf Kolping getroffen. Der Vorsitzende Paul Himler begrüßte die Jubilare sowie Dechant Joachim Wingert, den Verantwortlichen für den pastoralen Dienst, Gemeindereferent Stefan Keil und den Ehrenvorsitzenden Rudolf Thiel. Er würdigte in seiner Ansprache das Leben und Wirken Adolf Kolpings als Sozialreformer und Gründer des heute international verbreiteten Kolpingwerkes.

veröffentlicht am 11.06.2015 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 14.11.2016 um 16:46 Uhr

Sein Vorbild sei Anlass für Mitglieder der Kolpingsfamilie Hameln, sich in vielen sozialen Einrichtungen der Stadt Hameln zu engagieren wie beispielsweise bei der Hamelner Tafel, im Seniorenrat und in den Senioren- und Pflegeheimen der Stadt.

Geehrt wurden für 25 Jahre Treue Ursula Barton, für 40 Jahre Dieter Mayer, für 50 Jahre Udo Mirau, für 60 Jahre Wolfgang Brieger, Hermann Fleischer, Friedrich Höxter, Adolf Ruschin und für 65 Jahre Wilhelm Brungs sowie die Gründungsmitglieder Rudolf Thiel, Alois Zawilla, Georg Winkler, Heinrich Breitkopf und Horst Schierholz. Als neues Mitglied konnte Margit Ament-Speer in die Kolpingsfamilie Hameln aufgenommen werden.

Der Vorsitzende stellte die in diesem Jahr geplanten Veranstaltungen vor. So findet ein Ausflug nach Bückeburg mit einer Schlossführung statt und eine Schiffs-Wallfahrt auf der Weser unter dem Motto „Mit dem Strom – gegen den Strom: 1200 Jahre Bistum Hildesheim“. Diese Veranstaltung findet mit dem Hildesheimer Bischof Norbert Trelle und anschließendem Gottesdienst im Münster St. Bonifatius statt. Begleitend dazu gibt es eine Ausstellung zum Bistums-Jubiläum in der Sparkasse Weserbergland. Im Haus der Kirche bietet Pastor Thomas Risel ein Gespräch an. Auch ein Bericht aus Berlin von Staatssekretärin Gabriele Lösekrug-Möller, SPD, erwartet die Mitglieder und „last, but not least“ eine Mehrtagesfahrt nach Ramberg im Pfälzer Wald. Ein Film über die Entstehung des Domes in Hildesheim, erklärt von Weihbischof Hans-Georg Koitz, und ein Film von Kolpingbruder Heinrich Pach über die Jubiläumsfeier zum 60-jährigen Bestehen der Kolpingsfamilie Hameln erfreute die Mitglieder.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige