weather-image
22°
×

Kritik an kooperativem Job-Center

Sozialpolitiker gegen Wischi-Waschi-Formel

Landkreis (kcg). Während seiner jüngsten Sitzung hat sich der Ausschuss für Soziales, Sport und Gesundheit des Kreistages gegen die Einrichtung eines kooperativen Job-Centers mit getrennten Zuständigkeitsbereichen der Arbeitsagentur und des Landkreises ausgesprochen. Stattdessen befürworteten die Ausschussmitglieder, dass sich der Landkreis künftig als Optionskommune in Eigenregie um die Betreuung von Arbeitslosen kümmert.

veröffentlicht am 29.04.2008 um 00:00 Uhr

"Der Vorschlag der Bundesregierung ist eine untergesetzliche Wischi-Waschi-Formel und auf Dauer nicht zu tragen", formulierte Kreisrätin Eva Burdorf. So führe das Modell des kooperativen Job-Centers unweigerlich zu Doppelstrukturen, die nicht nur einen erhöhten Organisationsaufwand, sondern auch zusätzliche Kosten mit sich brächten. Zudem gewährleiste die "Notlösung" keine Einfluss- und Gestaltungsmöglichkeiten für dieKommunen. "Sind die Aufgabenbereiche für die Bundesanstalt und den Landkreis strikt getrennt, haben wir keine Möglichkeit mehr, Einfluss auf die Entscheidungen des jeweiligen Geschäftsführers des Job-Centers zu nehmen." Nur durch die gesetzliche Verankerung von verbindlichen Handlungsspielräumen der Kommunen sei es möglich, auf gleicher Augenhöhe mit dem Bund zu kooperieren. Kann diese Gesetzesänderung nicht durchgesetzt werden, sprach sich der Ausschuss dafür aus, dass der Landkreis als Optionskommune eigenverantwortlich und ohne die Unterstützung der Bundesagentur für Arbeit für die Gewährung des Arbeitslosengeldes zuständig ist. "Wir wollen die Verwaltung bitten, sich in Hannover für die Ausweitung einer dauerhaften Option stark zu machen", so Gunter Feuerbach, Vorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion. Voraussetzung dafür sei allerdings, dass der Gesetzgeber auch im Fall einer Option dem Landkreis die notwendigen Handlungsspielräume verschafft, so dass dieser unter Berücksichtigung der jeweiligen regionalen Strukturen handeln und entscheiden kann, betonte Burdorf.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt