weather-image
21°
Licht am Ende des schwer zu durchschauenden bürokratischen Tunnels / Anleitung zu Pflege und Hilfe auf der Suche nach Entspannung

Sozialdienst ist in der Klinik als „Mädchen für alles“ gefragt

Hessisch Oldendorf (ah). Um wieder Fuß zu fassen, müssen die Patienten der BDH-Klinik auch alltägliche Dinge wie Körperpflege oder Anziehen neu erlernen. Darum kümmert sich vor allem das Pflegepersonal, das weiß, dass es gerade anfangs für viele schwierig ist, ihre Scham zu überwinden. „Unser Ziel ist es, eine Regelmäßigkeit einzuführen und Patienten, denen es schon etwas besser geht, anzuleiten, ihre pflegerische Grundversorgung selbstständig zu übernehmen, auch wenn das einige Zeit in Anspruch nimmt“, erklärt Andrea Hilker, die die Leitung der Station S innehat.

veröffentlicht am 21.11.2010 um 17:04 Uhr

270_008_4389610_Logo_Leben.jpg

„Eine weitere Aufgabe besteht für uns darin, Angehörige mit einzubeziehen, sie in der Pflege zu unterrichten und so auf das Leben zu Hause vorzubereiten“, sagt Andrea Hilker, die seit 1981 in der Klinik tätig ist.

Für Angehörige und Patienten ist auch der Sozialdienst eine wichtige Anlaufstelle. Hier werden sie begleitet, beraten, erfahren Hilfe bei Antragstellung, etwa wenn der Kostenträger wechselt. Für viele bedeutet das ein Licht am Ende des belastenden, schwer zu durchschauenden bürokratischen Tunnels. In Zusammenarbeit mit behandelnden Ärzten und Therapeuten erstellt der Sozialdienst Konzepte für die berufliche und soziale Rückführung in die Gesellschaft. Abteilungsleiter Jörg Allmann erläutert den umfassenden Arbeitsbereich: „Nahtlos wird bei uns die Einleitung der medizinisch-beruflichen Maßnahmen, die Koordination der Berufsvorbereitung und die Organisation nachklinischer Maßnahmen wie etwa eine Hilfsmittelversorgung übernommen.“ Er fügt hinzu: „Der Sozialdienst ist das Mädchen für alles.“

Von morgens bis nachmittags sind Patienten in feste Abläufe eingebunden: Therapien, Untersuchungen, Mahlzeiten stehen auf dem Plan. Auf dem Weg zurück in ihr privates Leben fern der Klinik ist es wichtig, dass sie auch Raum für Ausgleich, Entspannung und soziale Kontakte vorfinden. „Der Freizeittreff ist der Ort in der Klinik, an dem man jenseits der Therapien am ehesten auf andere, fröhliche Gedanken kommt“, sagt Matthias Schlachter. Für den 24-jährigen, am Guillain-Barré-Syndrom erkrankten Patienten bedeutet dieser Termin am Abend eine Art Ersatz für Besuch, den er nur am Wochenende erhält. Auch Gerhard Kampmeier ist in der pädagogischen Freizeitbetreuung gerne zu Gast. Seit er 1985 bei Arbeiten an der Schaumburg abstürzte, kommt der heute 70-Jährige alle zwei Jahre über die Berufsgenossenschaft zur Reha. Er freut sich, im Treff zwanglos, aber auch vertrauensvoll mit Mitarbeitern und Patienten zu reden, zu spielen, an Ausflügen teilzunehmen, ins Kino oder zum Bowling zu fahren. Fast so wie zu Hause...

270_008_4407741_lkho103_2011.jpg

Menschen, die einen Schlaganfall oder ein Schädel-Hirn-Trauma überleben, müssen oft ganz von vorn beginnen. Doch auch ein geschädigtes Hirn ist lern- und anpassungsfähig. Wenn es gefördert wird. Darin hat die Neurologische Klinik in Hessisch Oldendorf eine lange Tradition.

Im Freizeittreff: Gerhard Kampmeier, Mitarbeiter Andreas Plier und Matthias Schlachter (v.r.) spielen „Schwimmen“.

Foto: ah

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare