weather-image
20°
26. Weserberglandrallye: Rund 600 Wassersportler sind auf der Weser unterwegs

Sonne von oben, Wind von hinten - "und eine einmalig schöne Landschaft"

Rinteln (crs/gro). Auf eines freut sich Rolf Eiser frühmorgens am Weseranger besonders: "Die wunderschöne Landschaft", schwärmt der Kanute aus Nienhagen bei Celle. "Wie sich die Weser durchs Gebirge schlängelt - das ist einmalig schön."

veröffentlicht am 08.09.2008 um 00:00 Uhr

Beim morgendlichen Start am Weseranger: Uwe Geller (l.) und Mich

Als einer von rund 600 Teilnehmern der 26. Weserberglandrallye für Ruderer und Kanuten ist Rolf Eiser gestern mit sieben weiteren Sportskameraden aus Nienhagen nach Rinteln gekommen. Wie etliche der anderen Teilnehmer ist er nicht zum ersten Mal dabei: Seit gut zehn Jahren gehört die vom Rintelner Kanu-Club (RKC) und Kanu-Club Minden organisierte Spätsommer-Veranstaltung zum festen Programm der Wassersportler vom SV Nienburg. Mit ein Grund dafür ist außer der "sehr netten Gemeinschaft" der Kanuten auch die gute Organisation: "Das ist ein optimaler Service hier", freut sich Eisers Mitpaddlerin Christine Weide, als Uwe Geller und Michael Henkel von der DLRG Rinteln ihrem Boot ins Wasser helfen. Strahlender Sonnenschein und leichter Rückenwind machen den Tag für die Kanuten perfekt: "Besser geht's wirklich nicht", freut sich Rolf Eiser - und paddelt von dannen, in Richtung Minden. Mit dem Tag zufrieden sind auch die Organisatoren. "Alles hat bestens geklappt", freut sich Wanderwart Bernd Pusch für das Organisationsteam des RKC. Einziger Wermutstropfen: Leider seien in diesem Jahr weniger Sportler am Start, weil die Rallye diesmal ohne die Veranstaltung "Blaues Band" in Minden stattfinde. Pusch vermutet: "Da schlägt sich auch die Ölkrise nieder - so mancher mit längerer Anreise überlegt sich das dann wegen der Kosten." Die Teilnehmer der Fahrt kommenüberwiegend aus Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen, aber auch aus dem Ausland: Eine Kanutin war eigens aus Argentinien angereist. Für Hildebrand Slotter aus Hildesheim war die 20. Teilnahme an der Weserberglandrallye mehr oder weniger eine bessere Trainingsstrecke - nächste Woche nimmt er am Langstreckenmarathon auf dem Rhein mit über 530 Kilometern Länge teil. Elmar Budewig aus Hamburg war mit Ehefrau Christine in Hameln am Start. "Seit Jahren sind wir dabei, mögen die Strecke und stellen immer wieder fest: Alles ist toll organisiert."

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare