weather-image
12°
Rund 500 Besucher genießen Picknick auf der Liegewiese im Bad Nenndorfer Kurpark

Sonne, Jazz, Prosecco: Viel Spaß im Gras

Bad Nenndorf (fox). "Picknick im Park" heißt die Veranstaltung - und am Sonntag haben es die Gäste wörtlich genommen. Mit Speisekörben und Schirmen ausgerüstet sind viele in den Kurpark gekommen und haben die Picknickdecke ausgebreitet. Rund 500 Gäste dürften es insgesamt gewesen sein, meinen die Veranstalter.

veröffentlicht am 29.07.2008 um 00:00 Uhr

Haben Spaß unter Freunden: Anette Wenthe und Achim Zimmer auf ih

"Ein lässiger Tag", meint Holger Franke aus Barsinghausen, der gemeinsam mit seiner Freundin Anja in die Kurstadt gereist war, um sich auf der "Galenberg-Lichtung" nach Herzenslust zu sonnen. Wie die beiden hatten sich viele eine Decke und Proviant mitgebracht. Achim Zimmer aus Bad Nenndorf beispielsweise war mit seiner Clique bereits um 12 Uhr auf dem Grün und hatte sich mit frischen Früchtchen, Ciabatta, Cidre und Prosecco eingedeckt, um bis mindestens 16 Uhr durchhalten zu können. Siegfried Lemke und Karin Engelmann aus Hannover waren auf der Durchreise und in der Kurstadt den Schildern zu der Liegewiese gefolgt. Im Schatten gönnten sich die beiden Tee und lauschten den Klängen von "Take Jazz". Das Duo -Knut Richter an der Jazzgitarre und Frank Fiedler am Kontrabass -spielten für die Galenberg-Besucher sommerlich-beschwingte Standards von Gershwin und Co.. Zwar war es den meisten Herbeigeströmten fürs Volleyball- und Badmintonspielen zu heiß und die Netze blieben größtenteils verwaist, dafür konnten sich die Besucher aber an heimischem Brauchtum erfreuen. Trachtenträgerinnen in unterschiedlichen Gewandungen hatten sich an einem schattigen Plätzchen mit Stickrahmen, Stricknadeln und Häkel-Schiffchen niedergelassen und informierten zahlreiche interessierte Gäste beispielsweise über die Herstellung von Schultertüchern. "Eigentlich ist das Winterarbeit", sagte Helga Meier, die in Friller Kirchspiel-Tracht neben zwei Trachtenträgerinnen aus Meinsen-Warber in Sonntagstracht saß. "Winterarbeit, weil die Finger im Sommer von der Gartenarbeit sehr rau sind", erklärte Meier. Für die bunten Stickereien auf schwarzem Grund brauche sie auch rund einen Winter - bei stundenweisem Einsatz. Besonders anspruchsvoll sei es dabei, zum Schluss die goldfarbenen Perlen aufzusticken, die das Blumenmuster zieren, empfindet die Frillerin. Sophie Mensching hatte sich ebenfalls neben Meier, Christa Rommelmann, Renate Gewers und Marga Gaus gesetzt und häkelte mit einem Schiffchen an filigraner Occi-Spitze.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt