weather-image
16°
×

Prächtige Säle, romantische Gärten und versteckte Höfe als perfekte Kulisse für Theateraufführungen

Sommernachtsträume in alten Gemäuern

Zahlreiche Schlösser und Burgen in Deutschland werden an lauen Sommerabenden zur Bühne – eine Auswahl.

veröffentlicht am 03.07.2009 um 15:34 Uhr

Autor:

Schlossfestspiele Heidelberg

Verträumte Ecken, weitläufige Gärten – das Heidelberger Schloss bietet viele Möglichkeiten für künstlerische Arbeit. Bei den Schlossfestspielen, die bis zum 9. August laufen, ist die Charakteristik des Spielorts in die Freilichtaufführungen einbezogen. Seit kurzem wird im Schlosshof Romantik pur geboten: Zur Aufführung kommt die Donizetti-Oper „Der Liebestrank“. Unter anderem ist auch Rostands „Cyrano de Bergerac“ zu sehen sowie für Kinder „Max und Moritz“.

Wernigeröder Schlossfestspiele

Stolz überragen die vielen spitzen Türme des Schlosses Wernigerode die gleichnamige Stadt am Harz. Der fachwerkgeschmückte Innenhof und der fürstliche Marstall sind in diesem Sommer stimmungsvolle Kulisse für „Così fan tutte“ von Wolfgang Amadeus Mozart. Die komische Oper steht im Mittelpunkt der Wernigeröder Schlossfestspiele vom 25. Juli bis 29. August. „Hänsel und Gretel“ von Engelbert Humperdinck wird vor allem junge Opernfans in ihren Bann ziehen. Am 31. Juli wird es gruselig – in der „Nacht der Vampire“ hat Graf Dracula seinen Auftritt.

Burgfestspiele Jagsthausen

Wuchtig erhebt sich die Götzenburg Jagsthausen über dem Jagsttal. Hier wurde 1480 Götz von Berlichingen geboren – und das Schloss ist somit ein authentischer Schauplatz der Weltliteratur: Höhepunkt der bis zum 30. August stattfindenden Burgfestspiele sind die Aufführungen von Goethes Schauspiel „Götz von Berlichingen“. Vor der schönen Kulisse unter freiem Sommerhimmel verschwimmen Dichtung und Wahrheit, Gegenwart und ausgehendes Mittelalter. Im Burghof kommen weiter Schillers „Räuber“, Brechts „Dreigroschenoper“ sowie „A Midsummer Night’s Sex Comedy“ von Woody Allen zur Aufführung; das Kindertheater zeigt „Die kleine Hexe“.

Ludwigsburger Schlossfestspiele

Einen Sommernachtstraum aus Musik, Oper, Theater und Literatur bieten die Ludwigsburger Schlossfestspiele. Bis 2. August erwarten die Besucher unter dem Motto „Kultur zum Abheben“ rund 80 Veranstaltungen. Hauptspielstätte ist das Ludwigsburger Residenzschloss, das über das älteste erhaltene Schlosstheater Europas verfügt. Mozarts „Entführung aus dem Serail“ wird ebenso zu sehen sein wie Schillers „Kabale und Liebe“ und Händels „Auferstehungsoratorium“. Besonders spektakulär präsentiert sich das „Klassik Open Air“ am 25. Juli: Die Musiknacht auf der Wiese vor dem Seeschloss Monrepos klingt mit einem farbenfrohen Feuerwerk aus.

Burgfestspiele Bad Vilbel

Die Ruine einer Wasserburg aus dem 12. Jahrhundert in Bad Vilbel vor den Toren von Frankfurt am Main ist im Sommer jährlich Schauplatz der Burgfestspiele. Bis 6. September stellt sich am Ufer der Nidda Hamlet die inhaltsschwere Frage nach Sein oder Nichtsein. Neben dem Shakespeare-Drama wird die Komödie „Floh im Ohr“ und eine Schlagerrevue mit Musik der 60er Jahre aufgeführt.

Schlossgartenfestspiele Neustrelitz

Johann Strauß’ „Die Fledermaus“ steht auf dem Programm der Schlossgartenfestspiele Neustrelitz, die bis zum 22. August in Mecklenburg-Vorpommern laufen. Die Operette wird im Neustrelitzer Schlossgarten umgeben von alten Bäumen, Springbrunnen und Skulpturen aufgeführt. Historische Gebäude wie die Orangerie, der Hebetempel und das Schloss mit Aussichtsturm bilden dazu eine imposante Kulisse. Ebenfalls auf dem Spielplan stehen das Musical „Cabaret“ und Kiplings „Dschungelbuch“.

Auch im Wernigeröder Schloss sitzen die Besucher

in ausgesuchtem Ambiente.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige