weather-image
×

Corona-Impfungen

Solidarität statt Sonderrechte

Zu: „Weil ist gegen Sonderrechte für Geimpfte“, vom 29. Dezember
Kaum sind die ersten Nadelstiche mit dem Anti-Corona-Impfstoff erfolgt, und schon wittern die Einzelkämpfer in unserer Gesellschaft die Chance. Nach dem Motto: „Wenn ich geimpft bin, dann kann ich ja wieder überall hin“.

veröffentlicht am 01.01.2021 um 20:24 Uhr

Autor:

Egal wie, erstens komme ich, zweitens komme ich wieder, und drittens kommen die anderen.

Hilft die Impfung davor, andere Menschen anzustecken? Super Solidarität in unserer Gesellschaft. Schon mal überlegt, dass es keine Impfpflicht gibt und damit einige Mitglieder unserer Gesellschaft aufgrund des eigenen Willens oder vorangegangener Krankheiten, wie Allergiker (siehe Allergiker in Großbritannien), oder aufgrund ihres Alters nicht (sofort) geimpft werden können? Sollen diese Menschen über Wochen und Monate ausgeschlossen werden, eine Gaststätte, ein Hotel, Kino usw. zu besuchen? Für einige Mitglieder unserer Gesellschaft muss man sich gewaltig schämen.

Es bedarf sicherlich noch einiger Zeit, um diese Pandemie zu bekämpfen beziehungsweise einzudämmen. Leute, haltet die Füße still und helft mit, die Vollpfosten, die meinen, ihre Spaßgesellschaft weiterführen zu müssen, in die Schranken zu weisen. Wenn man dann liest, dass es mindestens einen Arzt gibt, der gefälschte Atteste vergibt, die von der Maskenpflicht befreien, dann kann man in diese Richtung nur eine Rücknahme der Approbation dieses Arztes zum Schutz der regelgerecht handelnden, niedergelassenen Ärzte fordern. Ich wünsche allen Widerständlern ein recht hohes Bußgeld mit allen daran hängenden Maßnahmen, auch in Richtung Gewerbeauflagen und Verboten durch unsere Verwaltung, die mit allen gesetzlichen Mitteln durchgeführt werden müssen. Schützt uns vor Parteien, die Schutzmaßnahmen zum jetzigen Zeitpunkt vehement widersprechen wie FDP und AfD.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Kontakt
Redaktion
E-Mail: redaktion@dewezet.de
Telefon: 05151 - 200 420/432
Anzeigen
Anzeigen (Online): Online-Service-Center
Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
Abo-Service
Abo-Service (Online): Online-Service-Center
Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
X
Kontakt