weather-image
Trainer Hans-Heinrich Hahne organisiert letzte Partie für den 18-Jährigen

Skiunfall zerstört Fußballerkarriere - Abschiedsspiel für Fabian Stapel

Rehren (la). Noch ein letztes Mal mit seiner Mannschaft, dem TuS Rehren, auf dem Platz stehen - das war der größte Wunsch von Fabian Stapel, nachdem er infolge eines Skiunfalls vor über drei Jahren seine aktive Fußballerlaufbahn an den Nagel hängen musste. Ein Wunsch, der am Montagabend in Erfüllung gegangen ist: Fabians früherer Trainer Hans-Heinrich Hahne organisierte für den heute 18-Jährigen ein Abschiedsspiel gegen die Spielgemeinschaft Enzen-Niedernwöhren.

veröffentlicht am 02.11.2006 um 00:00 Uhr

Die Familie Stapel mit Vater Waldemar (v.r.), Mutter Gundi, Fabi

Beim TuS Rehren kickte Fabian früher als Mittelfeldspieler in der C-Jugend, war sogar in der Landesauswahl. "Fabian war ein hoffnungsvolles Talent - hochmotiviert und engagiert", berichtet Hahne. Bis der junge Stadthäger im April 2003 an einer Volksbank-Jugendreise in die Skihalle in Bottrop teilnahm. "Fabian konnte nicht Ski fahren, aber in der Fahrt war eigentlich ein Skikurs enthalten, der dann aber nicht erteilt wurde. So fuhren die Jugendlichen auf eigene Faust die Piste herab", berichtet Mutter Gundi Stapel. Fabian kam von der Piste ab, stürzte über die Bande und zog sich einen komplizierten Oberschenkelbruch zu, der fünf Operationen und eine langwierige Behandlung nach sich zog. Nach wochenlangen Krankenhausaufenthalten - Fabian erhielt ein künstliches Hüftgelenk - und drei Rehamaßnahmen sowie unzähligen Stunden Krankengymnastik ist der 18-Jährige heute zu 40 Prozent schwerbehindert. "Fabian hat eine Fußherbeschwäche zurückbehalten", berichtet seine Mutter. Daher könne er zum Beispiel nie einen Schaltwagen fahren - und seine Fußballerkarriere ist beendet. Die Eltern haben inzwischen die Volksbank Hameln-Stadthagen auf Zahlung von Schmerzensgeld verklagt, da sie eine Verletzung der Aufsichtspflicht sehen. Die Entscheidung steht noch aus. "Dieser Unfall hat unsere ganze Familie stark belastet", sagt Gundi Stapel. Am schwersten sei es Fabian gefallen, dass seine Fußballkarriere beendet ist. Deswegen organisierte Hahne mit dem Vorsitzenden des TuS Rehren, Dieter Grupe, für Fabian ein Abschiedsspiel. Der TuS Rehren trat gegen eine Auswahl der Spielgemeinschaft Enzen-Niedernwöhren an, in der viele Freunde von Fabian aktiv sind. Vor dem Anpfiff überreichte Grupe dem Ex-Fußballer im Namen des TuS einen Gutschein für eine Fahrt mit den Rehrenern zu einem Bundesligaspiel. In der Partie, die 6:3 für den TuS Rehren endete, verwandelte Fabian einen Elfmeter und schoss in der zweiten Halbzeit - in der er das Trikot der Spielgemeinschaft übergestreift hatte - einen regulären Treffer. Wegen massiver Wadenkrämpfe musste er allerdings die meiste Zeit der zweiten Halbzeit auf der Bank verbringen. "Er war körperlich am Ende, aber glücklich", sagte seine Mutter. Fabian trainiert zurzeit die F-Jugend des FC Stadthagen und Dieter Grupe bot ihm an, dass der TuS Rehren seine Trainerausbildung finanzieren könnte, wenn er sich dazu entschließt, den Nachwuchs des TuS zu trainieren. "Vielleicht kann Fabian als Trainer das erreichen, was er sich als Fußballer vorgenommen hatte", meint Hahne.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare