weather-image
60 Jahre Frauenchor Bückeburg / Vielfältiges Repertoire / Jubiläumskonzert findet Mitte Oktober statt

Singstunden mit dem Segen des Militärs

Bückeburg (mig). Gründungsmitglied Margret Tosch kann sich noch genau an den Tag erinnern, an dem der Frauenchor Bückeburg ins Leben gerufen wurde. Am 4. März 1947, vor inzwischen 60 Jahren, bekamen die Sängerinnen um Chorleiter Reinhold Joseph die erforderliche Genehmigung der Militärregierung.

veröffentlicht am 23.03.2007 um 00:00 Uhr

Feiert mit dem Bückeburger Chor Jubiläum: Gründungsmitglied Marg

Freude am Singen und Hoffnung auf Normalität - das sind die Gründe, die Margret Tosch nach dem Krieg bewogen haben, sich dem Bückeburger Frauenchor anzuschließen. Mit 31 Jahren hat die heute 91-Jährige mit dem Singen begonnen und war lange Zeit im Chor aktiv. Heute ist sie das einzige noch lebende Gründungsmitglied des Vereins, der vor genau 60 Jahren auf Initiative von Reinhold Joseph, Anni Bähr und Martha Muß aus der Taufe gehoben wurde. Zwar haben die Sänger schon im Jahr 1946 erste Übungsabende abgehalten, als offizielles Gründungsdatum des Frauenchors gilt aber der 4. März 1947. Dank der Fürsprache durch den damaligen Bürgermeister bekamen die Sänger an diesem Tag die Genehmigung durch die Militärbehörde. Im Laufe der Zeit machten die Frauen um Chorleiter Reinhold Joseph den Namen "Bückeburg" dann im weiten Umkreis bekannt. Die Sänger unterhalten heute nicht nur mehrere Partnerschaften, sondern unternehmen auch Auslandsreisen und erreichten bei einem Wettbewerb in Verona eine sehr gute Platzierung. Und auch das vielfältige Repertoire des Chores wurde in den vergangenen 60 Jahren immer wieder überarbeitet und erweitert. Neben Madrigalen, Werken aus dem Barock und Kunstliedern aus der Romantik, haben sich die Sänger inzwischen auch populäres Liedgut angeeignet. Folklore aus aller Herren Länder, Musical-Melodien, "Schmissiges" und Schlagermusik begeistern ein jüngeres Publikum. Besondersärgern sich die Sängerinnen deshalb über jüngste Kritik am "veralteten" Programm: "Bevor so etwas gesagt wird, sollten sich diese Leute erst einmal vor Ort informieren. Wir sind nicht vor 100 Jahren stehen geblieben", machte die zweite Vorsitzende Renate Schütte deutlich. Ein anderes Problem lässt sich allerdings nicht so leicht aus der Welt schaffen. Den Chor plagen Nachwuchssorgen, das Durchschnittsalter ist relativ hoch. "Meist kommen die Frauen erst dann zu uns, wenn die Kinder aus dem Haus sind", erläuterte die erste Vorsitzende, Renate Radtke, im Gespräch. Deshalb will der Verein in Zukunft verstärkt Jugendliche ansprechen - bisher entscheiden sich die 20- bis 30-Jährigen eher für Gospelchöre. Renate Radtke: "Wir hoffen, dass das Jubiläumsjahr Personen auch ohne Notenkenntnisse für unsere Übungsabende interessiert." Termin: Das Jubiläumskonzert findet am 14. Oktober in Bad Eilsen statt.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare