weather-image
21°
Aufsteigerduell in Exten / Angeschlagener TSV Algesdorf stellt sich vor

Sieker: "Erfolgstaumel möglichst über Wochen noch genießen!"

Bezirksliga (jö). Mit der Abschaffung der Bezirksklassen wurde es den klassischen Dorfvereinen schwer gemacht, sich oberhalb der Kreisliga zu behaupten. Im Spiel zwischen dem TSV Eintracht Exten und dem TSV Algesdorf treffen am Sonntag zwei Mannschaften aufeinander, derenÜberlebenskünste gefordert sind.

veröffentlicht am 25.08.2006 um 00:00 Uhr

Dennis Luthe (l.) kehrt in das TSV-Team zurück und wird dem Angr

Beide müssen ohne Geldgeber auskommen, beide rekrutieren ihre Spieler aus dem eigenen Verein oder dem direkten Umfeld. Unterschiedlich ist nur die sportliche Lage: Exten wird nach seinen zwei Auftaktsiegen von einer Euphoriewelle getragen. Algesdorf verlor dagegen seine ersten beiden Spiele und ist entsprechend verunsichert. Geht der Kreismeister damit automatisch als Favorit in das Schaumburger Derby? Extens Trainer Wilhelm Sieker will davon nichts wissen: "Wir müssen jedem Gegner mit hundertprozentiger Einstellung begegnen, auch Algesdorf", sagt er. Allerdings möchte auch Wilhelm Sieker den Erfolgstaumel möglichst noch über Wochen hinweg genießen. Ein Erfolg über Algesdorf wäre die Voraussetzung. Der TSV Eintracht Exten könnte am Sonntag mit einemSieg alleiniger Tabellenführer werden und die Erfolgsstory in sensationelle Dimensionen treiben. Der Neuling lebte bei seinem Sieg in Koldingen von seiner extrem guten Abwehrarbeit. Besonders bemerkenswert waren die Leistungen von Henrik Potthast und Nico Girardi, beide erst 19 Jahre alt, gegen Stress aber völlig immun. Beim TSV Eintracht Exten wird Dennis Luthe am Sonntag wieder dabei sein. Arthur Michel stieg wieder ins Training ein. Wesentlich angespannter sieht die personelle Situation beim TSV Algesdorf aus. Ralf Matthias, Alexander Kaul und Gunnar Meyer fehlen. Holger Meyer ist angeschlagen. Adrian Bühre und Philipp Winkler waren in der Woche krank. Ob sie spielen, steht noch nicht fest. "Ich hätte gegen Exten natürlich lieber gespielt, wenn sich dort die Aufstiegslaune ein wenig gelegt hat", gibt Arnd Lohmann zu. Der Spielertrainer des TSV Algesdorf war nach der 0:5-Heimpleite gegen Evesen sauer, weil sich einige Spieler nach seiner Auffassung nicht ausreichend auf das Spiel vorbereiteten. "Drei, vier unserer Leute waren gar nicht auf dem Platz", hat er beobachtet, "die Gegentore entstanden aus entsprechenden individuellen Fehlern." Arnd Lohmann hat nach dem missratenen Saisonstart die Hoffnung aber längst noch nicht aufgeben, ist sogar optimistisch: "Das wird schon. Algesdorf hat schon oft überrascht."

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare