weather-image
25°
Noch gibt es einige Karten für Nibelungen-Aufführung im Besucherbergwerk Kleinenbremen

Siegfried steigt hinab in die Unterwelt

Kleinenbremen (ly). Ein besseres Ambiente ist schwerlich denkbar: Im Kleinenbremer Besucherbergwerk, 80 Meter unter Tage, haben die Nibelungen-Aufführungen der Mindener Tucholsky-Bühne begonnen.

veröffentlicht am 23.08.2006 um 00:00 Uhr

Welt aus Stein und Stollen: Die Untertage-Bühne wirkt wie gemach

Kalt und dunkel, so stellt man sich auch das Mittelalter vor. Entstanden sein soll die Erzählung um Siegfried, Kriemhild, Brünhild und natürlich den Drachen um das Jahr 500, bevor sie gegen 1100 erstmals aufgeschrieben wurde. Gezeigt wird ein Drama (1856) nach Friedrich Hebbel. Der ungewöhnliche Spielort im Berg, jene Unterwelt aus Stein und Stollen, ist Regisseur Eduard Schynol übrigens sozusagen im Traum erschienen. "Ich wachte auf, und plötzlich schoss mir dieser Gedanke durch den Kopf", erzählt er. Begeisterte Zuschauer danken es ihm. Bei Temperaturen um zehn Grad empfiehlt sich warme Kleidung. Obendrein eine Decke mitzunehmen, kann ebenfalls nicht schaden. Zuschauer sollten 45 Minuten vor Beginn der Aufführung kommen, weil es erst mit dem Triebwagen, danach mit der Grubenbahn zur Untertage-Bühne geht. Karten: Die meisten Vorstellungen von "Die Nibelungen - Siegfrieds Tod" sind längst ausverkauft. Karten gab es zuletzt noch für die beiden Sonntage 10. und 17. September, jeweils 17 Uhr. Die Verkaufsstellen: Buchhandlung Bücherwurm, Alte Kirchstraße 21, Minden, Tel. (05 71) 2 35 77; Express Ticketshop, Obermarktstraße 28-30, Minden, (05 71) 8 82 77; Ticket Service, Domstraße 2, Minden, (05 71) 9 11 91 11. Oder im Internet: www.tucholsky-buehne.de .

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare