weather-image
20°
Zehn Mannschaften beim TTC Borstel zu Gast

Sieg für Kiefert und Novotny

Tischtennis (la). Zehn Zweiermannschaften haben in diesem Jahr am 4. Schaumburger Frauentischtennis-Turnier des TTC Borstel teilgenommen. Wie schon gewohnt hatte Hauptorganisatorin Christine Damke mit ihrem Team alles bestens vorbereitet. Mit einem Glas Sekt begrüßte sie die Spielerinnen in der Sporthalle in Rehren und konnte, Dank der guten Vorarbeit von TTC-Sportwart Heinrich Watermann, auch gleich die ersten Gruppenspiele aufrufen.

veröffentlicht am 26.09.2008 um 00:00 Uhr

In drei Gruppen wurde um den Einzug in die K.o.-Runde gekämpft. Dabei traten hochkarätige Teams wie die Regionalligadamen des TSV Steinbergen, aber auch Kreisliga-Teams gegeneinander an. Um den Schwächeren größere Gewinnchancen einzuräumen, wurde mit einer Vorgabe von einem Punkt pro Spielklasse gespielt. Zunächst wurden zwei Einzel, dann ein Doppel und zum Abschluss wieder zwei Einzel gespielt. Beim dritten Gewinnpunkt für ein Team endete die Partie. Eine kleineÜberraschung gab es dann in der ersten K.o.-Runde. Die Steinbergerinnen Steffi Erxleben und Christiane Kosin scheiterten klar mit 0:3 an Heike Möller und Daniela Sentker vom TTC Borstel, die damit ins Halbfinale einzogen. "Gegen die Bezirksklasse-Spielerinnen mussten wir einfach zu viele Punkte vorgeben, um noch zu gewinnen. Das sind schließlich auch keine schlechten Spielerinnen. Aber es hat uns viel Spaß gemacht, dabei zu sein", sagte Steffi Erxleben und nahm die Niederlage locker. Vornehm zurück hielten sich die Ausrichterinnen des TTC Borstel nicht. Gleich dreieinhalb TTC-Teams kamen ins Halbfinale. Die halbe Mannschaft kam zustande, weil sich Kathrin Novotny vom TTC Borstel mit Saskia Kiefert vom TuS Jahn Lindhorst zusammen getan hatte. Die beiden schafften es auch bis in das Endspiel. Dort standen sie den Borstelerinnen Heidrun Kuhlmann und Christina Mesche gegenüber, die sie klar mit 3:0 bezwangen. Die Atmosphäre bei dem Turnier war wieder hervorragend und die Spielerinnen fühlten sich wohl. Begeistert waren sie von den tollen Sachpreisen, die es am Ende des Turniers gab.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare