weather-image
13°
×

Die ersten Flüchtlinge haben eine gemeinnützige Arbeit aufgenommen

Sie tun es, weil sie es tun wollen

Bad Eilsen. Es hat einige Wochen gedauert, bis die erforderlichen Genehmigungen vom Landkreis vorlagen: In der Samtgemeinde Eilsen haben die ersten Flüchtlinge eine gemeinnützige Arbeit aufgenommen.

veröffentlicht am 03.11.2015 um 14:36 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 13:16 Uhr

4298_1_orggross_k-klaus

Autor

Redakteur zur Autorenseite

Zwölf Männer und Frauen, die in Bad Eilsen im Haus Berlin untergebracht sind, hatten bereits vor Wochen angeboten, zu arbeiten. Inzwischen wurden für sieben von ihnen Anträge beim Landkreis auf „Gemeinnützige zusätzliche Arbeit“ gestellt, früher besser bekannt als Ein-Euro-Jobs. Dazu muss der Bedarf nachgewiesen werden und sichergestellt sein, dass niemandem ein Arbeitsplatz weggenommen wird. Die Bewilligungen haben jedoch, wie der Bürgermeister der Samtgemeinde zwischenzeitlich mitteilte, lange auf sich warten lassen. Nun sind diese eingetroffen. Drei Flüchtlinge werden Bernd Schönemann zufolge auf dem Bauhof der Gemeinde Bad Eilsen arbeiten, vier bei der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde. Sie erhalten dafür eine „Mehraufwandsentschädigung“. Die beim Bauhof eingesetzten Kräfte kümmern sich um die Grünpflege. In der Samtgemeindeverwaltung wird derzeit geprüft, ob nicht für eigene Aufgaben weitere Arbeitskräfte angefordert werden können. Ziel ist es, zumindest die zwölf „Freiwilligen“ aus dem Haus Berlin zu beschäftigen.

In der Kirchengemeinde werden zwei Männer aus Syrien und zwei Frauen aus Albanien tätig. Zunächst sind sie für Pflegearbeiten auf dem Friedhof eingesetzt. Später sollen die Frauen in den Kindertagesstätten Emmaus und Sinai in Heeßen helfen. Auch hier geht es darum, die Außenanlagen in Ordnung zu halten und leichte Hausmeistertätigkeiten zu übernehmen. Ihre Einarbeitung hat schon begonnen.

Der Eilsener Superintendent Reiner Rinne hält die Beschäftigungsmöglichkeiten für einen großen Fortschritt. Zum einen sei der Tagesablauf der Schutzsuchenden besser strukturiert und ihr Selbstwertgefühl steige. Zum anderen hofft er auf eine bessere Akzeptanz in der Öffentlichkeit, wenn sichtbar werde: „Die tun ja was!“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt