weather-image
20°
×

Förderverein des Museums für Landtechnik und Landarbeit bleibt optimistisch

Sie sind mit Leib und Seele dabei

Börry (gm). Mit 4616 Besuchern verbuchte das Museum für Landtechnik und Landarbeit in Börry im letzten Jahr einen etwas geringeren Gästezustrom als in den Jahren zuvor. Dennoch ist der engagierte Vorstand um den Fördervereinsvorsitzenden Rolf Keller optimistisch, dass die überregionalen Werbemaßnahmen interessierte Gäste ansprechen werden. „Wir hatten im vergangenen Jahr in unserem Förderverein 12 Neueintritte und streben in diesem Jahr 120 Mitglieder an, verkündete der Vereinsvorsitzende. „Die Leute, die dem Förderverein angehören, sind mit Leib und Seele und mit Herzblut dabei“, bestätigte Ehrenmitglied Martin Delker aus Grohnde. Delker hatte 1980 als damaliger Verwaltungschef der Gemeinde Emmerthal den Förderverein ins Leben gerufen. Fördervereinsvorsitzender Rolf Keller erinnerte an zahlreiche Veranstaltungen im Jubiläumsjahr 2010. „Der Höhepunkt war natürlich unser 30-jähriges Jubiläumsfest zum Handwerkermarkt am 13. Juni“, so Keller.

veröffentlicht am 07.04.2011 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 01.11.2016 um 18:41 Uhr

Am ersten Aprilwochenende beginnt, wie in den Jahren zuvor, die Saison des Museums. Allerdings sind in diesem Jahr neben den traditionellen Veranstaltungen wie dem Handwerkermarkt am 19. Juni, diversen Ferienpassaktionen im Sommer, der dritten Auflage des Rasenmähertreckerrennens am 28. August und dem Erntefest am 2. Oktober weitere Schmankerln vorgesehen, die interessierte Besucher in das Museum locken könnten.

„Mit dem Handwerkermarkt plant unsere Verwaltung eine Dauerausstellung im Museum zum Thema „Landleben damals“, informierte Rolf Keller, der sich bereits öffentlich Gedanken über eine Erweiterung der Öffnungszeiten unter der Woche machte. Und die Kulturbeauftragte der Gemeinde Emmerthal, Andrea Gerstenberger, verriet nichts Neues, als sie für den 20. August im Rahmen des Emmerthaler Kulturprogramms eine nordische Folkrocknacht mit der Gruppe „Godewind“ ankündigte. Mit dem Adventsmarkt, der über die Jahre einen immer größer werdenden Zuspruch erfahren hat, endet am 25. November 2011 die diesjährige Museumssaison. „Circa 2900 Gäste besuchten unsere Sonderveranstaltungen zum Handwerkertag und zum Erntefest“, resümierte Keller. „Mit 1716 Besuchen, die an den Wochenenden an der Tageskasse registriert wurden und 59 Führungen für Schulen, Kindergärten und Gruppen, liegen wir nur knapp unter unserem kalkulierten Soll“, rechnete Keller vor.

Um diesem leichten Rückgang auszugleichen, haben die Vorstandsmitglieder des Fördervereines im vergangenen Jahr überregional in Niedersachsen Werbung für ihr Ilsetalmuseum gemacht.

Museumswart Dieter Brockmann berichtete von der Restaurierung neu erworbener Landmaschinen, die jetzt im Museum zu besichtigen sind. Neben den beiden geehrten Fördermitgliedern Walter Mönkemeier und Ernst Nitschke jun. wurde Museumswart Brockmann als „Seele des Museumsbetriebes“ von Martin Delker lobend erwähnt. Ebenso der Grohnder Kurt Schriegel und der Kirchohsener Detlef Söhlke, die sich seit Jahren ehrenamtlich um die Technik der Fahrzeuge im Museum kümmern und mit kreativen Ideen die alten Motoren zum Laufen bringen. Und auch für den Museumscafépächter Dietmar Herford aus Springe hatte Martin Delker lobende Worte parat.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige