weather-image
23°
Seit 40 Jahren Förderverein der Münsterkirche / 4000 Euro für Reparatur der Chororgel

Sie engagieren sich für das Hamelner Münster

Hameln. Mit einer Kunstausstellung und einer Festveranstaltung will der Förderverein für die Hamelner Münster-kirche anlässlich seines 40-jährigen Bestehens auf Aspekte für den Erhalt der Kirche aufmerksam machen.

veröffentlicht am 05.05.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 20:21 Uhr

270_008_4283292_wvh0605_Mu.jpg

Im Zentrum der Jubiläumsfeiern steht am 13. August ein Empfang im Kapitelsaal des Münsters. Als Vertreter des evangelisch-lutherischen Landeskirchenamtes Hannover wird Dr. Thorsten Albrecht aus Sicht eines Kunsthistorikers auf die fast 1200-jährige Geschichte von Hamelns ältester Kirche verweisen. Die musikalischen Akzente des Abends setzt das Flöten-Consort unter der Leitung von Irmgard Langhorst.

Bereits am 6. August wird im nördlichen Kirchenschiff des Münsters eine Benefiz-Kunstausstellung mit Werken des Hamelner Künstlers Werner Koch eröffnet, zu der alle an „Kunst und Kirche“ Interessierten herzlich eingeladen sind. Einnahmen aus dieser Veranstaltung kommen dem Förderverein und damit der Münstergemeinde zugute.

„Seit seiner Gründung im Jahr 1970 geht es dem Förderverein darum, die Münster-Gemeinde bei ihren Bemühungen zum Erhalt und der Ausstattung ihrer Kirche zu unterstützen. In früherer Zeit wurde der Verein auch ,Bauverein‘ genannt. Diese Bezeichnung verdeutlicht, dass satzungsgemäß ergänzende Maßnahmen am Baukörper zur Gründung des Vereins im Mittelpunkt standen“, sagt die Vorsitzende Dr. Marion Müller. So konnte der Förderverein im Rahmen der 2008 abgeschlossenen Renovierung des Münsters die Erneuerung der Beleuchtungsanlage mit 10 000 Euro unterstützen. Die Innen- bzw. Außenrenovierung sei zwar von der Aufgabenstellung wie vom Finanzrahmen her nach wie vor Sache der kirchlichen Institutionen. Es seien jedoch im Laufe der Zeit Veränderungen sichtbar, die eine „Nachbesserung“ verlangten.

Mit ihrem Jahresbeitrag in Höhe von 25 Euro legen die Vereinsmitglieder den Grundstock für die Förderungen. Hinzu kommen Einzelzuwendungen. Wie die Pastorinnen der Münstergemeinde, Friederike Grote und Christiane Brendel, aus ihrer seelsorgerischen Tätigkeit heraus wissen, spielen bei diesen Zuwendungen die Erinnerungen an das Münster als Tauf-, Hochzeits- oder Konfirmationskirche eine große Rolle. Über erforderliche Maßnahmen beraten der Vorstand des Fördervereins und die Mitglieder mit dem Kirchenvorstand der Münstergemeinde. Unter Leitung von Ute Pfab und Kirchenvorsteher Gerd Schott, der dem Vorstand des Fördervereins angehört, erreichte dem Förderverein nun die Bitte um Förderung der Reparatur der „Chororgel“. Für das Jahr 2010 kann der Förderverein diesem Wunsch mit 4000 Euro entsprechen.

Dem Vorstand des Fördervereins gehören neben der Vorsitzenden Dr. Marion Müller, Gisela Koch als Stellvertreterin, Dieter Kayser als Schatzmeister, Dieter Pfusch-Boegehold als Schriftführer und Gerd Schott als Beigeordneter an.

Das Nordportal der Münsterkirche – die beiden Rundbögen links und rechts davon sind zugemauert.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt