weather-image
19°
Hohnhorst-Haste gewinnt in Emmerthal nach 21:7 zur Pause 34:23

SG 30 Minuten im Spielrausch

Handball (hga). Die Reise hat sich gelohnt: In der Oberliga gewann die SG Hohnhorst-Haste bei der TSG Emmerthal 34:23 (21:7).

veröffentlicht am 22.09.2008 um 00:00 Uhr

Der erste Auswärtssieg der laufenden Saison hinterließ eine vollkommen zufriedene SG. "Meine Mannschaft hat nicht geglaubt, es wäre ein Sonntagsausflug, sondern hat besonders in der ersten Hälfte gnadenlos durchgezogen", konstatierte SG-Coach Marc Siegesmund, der sich über einen erfüllten Wunsch freute. Ein Spiel ohneÜberheblichkeit, aber mit viel Konsequenz sollte es werden, im ersten Spielabschnitt erfuhr dieser Wunsch seine vollständige Erfüllung. Die Gastgeber, immerhin einige Jahre die sportliche Heimat Siegesmunds, waren ohne jede Chance. Mit einem schnellen Angriff, der zielstrebig und schnörkellos den Gegner an die Wand spielte, und aus einer sicheren Abwehr, die kaum Möglichkeiten zuließ, schoss die SG über 12:4, 15:7 und 19:7 die Gastgeber aus der eigenen Halle. "Rudi hat so ziemlich alles gehalten, was auf die Kiste kam", hob Siegesmund die Gesamtleistung von SG-Torhüter Andre Rudolph heraus. So etwas erlebte Siegesmund bisher sehr selten, eine Halbzeit ohne jede Schwäche. "Wir haben wirklich gut gespielt", resümierte Siegesmund, der auf die verletzten Christian Höflich und Michael Peters verzichten musste. Simon Witte ging grippegeschwächt in die Partie,aber die Mannschaft präsentierte sich als solche und glich alle schlechten Vorzeichen aus. Im zweiten Spielabschnitt traten plötzlich bei der SG Fehler auf, der gegnerische Torwart erfuhr die Erhebung zum Helden: "Wir haben bestimmt zehn völlig freie Chancen vergeben", Siegesmund wies bei aller Freude schon auf das Spitzenspiel am kommenden Wochenende gegen den MTV Post Eintracht Celle hin. Da dürfe sich seine Mannschaft so etwas nicht erlauben. Allerdings trennten gestern die SG Hohnhorst-Haste und ihre Gastgeber handballerische Welten, sodass ein Nachlassen der Konzentration nach diesem Halbzeitstand zu erwarten war. "Es war wieder eine Steigerung zu sehen", zog Siegesmund das Fazit einer tollen Vorstellung. SG: Bruns 7, Witte 7, Weiser 6/1, Philipp Daseking 4, Schirmer 4/2, Kirchmann 3, Dönitz 2, Blanke 1.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare