weather-image
15°
Vortrag: Soldaten Ihrer Majestät werden in Niedersachsen und NRW bleiben

Senne und Heide haben es den Briten angetan - wegen derÜbungsplätze

Bückeburg. Sie sind fast unsichtbar, und doch gibt es sie noch: die britischen Streitkräfte in Deutschland. Fast 20 Jahre nach dem Ende des Warschauer Paktes sind noch 20 000 Soldaten Ihrer Majestät in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen stationiert. Und sie werden bleiben, wie Mike Whitehurst, Pressesprecher der 1. (UK) Panzerdivision aus Herford, den Angehörigen des Reservistenverbandes in der Jägerkaserne erläuterte. Hauptgrund hierfür ist die hervorragende Infrastruktur, besonders die der großen Übungsplätze in der Senne und Heide.

veröffentlicht am 18.09.2008 um 00:00 Uhr

0000499682.jpg

Auch die Briten haben sich der neuen weltpolitischen Lage angepasst, die Truppenstärke in der Bundesrepublik um über die Hälfte reduziert und umstrukturiert: weg von den Panzern, hin zu leichteren Infanterieeinheiten, die seit Jahren im Irak und Afghanistan im Einsatz stehen, jeweils mit fast 20 Prozent der Gesamtstärke der Armee. Durch diese Belastung, die deutlich höher ist als die der Angehörigen der Bundeswehr, verlassen besonders längerdienende Männer und Frauen die Truppe. Mit viel Geld versucht man, diesem Trend entgegenzuwirken. Nicht ohne Erfolg, wie Mike Whitehurst erklärte. Die Nachwuchslage sei trotz der häufigen Einsätze befriedigend. Die Streitkräfte böten starke Anreize, zudem hätten die Einheiten einen regionalen Bezug, der die Rekrutierung erleichtere. In Deutschland werden gemäß der neuen Planung die Standorte Osnabrück, Münster und Rheindalen aufgegeben. Für Hameln bestehe diese Gefahr nicht. An ihren Stationierungsorten sind die Briten zudem für die heimische Wirtschaft von großer Bedeutung, werden doch 5000 zivile Arbeitnehmer beschäftigt und gut 200 Millionen Euro investiert. Die medizinische Versorgung der Soldaten und ihrer etwa 30 000 Familienangehörigen findet zudem in deutschen Vertragskrankenhäusern statt - die hohes Lob von ihren Patienten erfahren, so Whitehurst. Die Briten leben gerne in Deutschland und fühlen sich als Gäste sehr wohl. "Solange wir akzeptiert werden und die deutsche Bevölkerung es möchte, werden wir bleiben." so Mike Whitehurst.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare