weather-image
14°
"Eiswirte" schließen Bahn bereits am 17. Januar

"Schwimmbad" nicht mehr zu finanzieren

Bückeburg (rc). Die "Eiswirte" kapitulieren vor den Wetterkapriolen und werden die Bückeburger Eisbahn bereits am Mittwoch, 17. Januar, schließen. Ursprünglich sollte bis zum 28. Januar auf dem Marktplatz geschliddert werden können.

veröffentlicht am 11.01.2007 um 00:00 Uhr

Wie "Eiswirt" Harald Strüwe auf Anfrage mitteilte, muss das Eis-Event abgebrochen werden: "Wir kriegen das Eis nicht mehr gefroren, die hohen Energiekosten fressen uns auf. Bevor wir pleite gehen, machen wir lieber Schluss." Wie allgemein bekannt, sei eine Eisbahn bei Temperaturen über zehn Grad nicht mehr wirtschaftlich zu betreiben, sagte Strüwe weiter. Auch die Festigkeit des Eises lasse nach. "In den vergangenen Tagen hatten wir doch nur noch ein Schwimmbad auf der Bahn, aber kein Eis." Strüwe: "Es tut uns leid für alle, aber wir müssen handeln." Nach den Erfahrungen dieses Jahres ist es mehr als fraglich, ob die Eisbahn noch einmal so lange geöffnet bleiben soll, zumal die Besucherzahlen nach dem Ende der Weihnachtsferien drastisch in den Keller gegangen sind. "Darüber müssen wir uns ernsthaft Gedanken machen." Für die Stadtmeisterschaft im Eisstockschießen ist jetzt Eile angesagt. Wie Organisator Dieter Getzschmann mitteilte, werden die Halbfinal- und Finalspiele am Schlusstag der Eisbahn, 17. Januar, ab 18 Uhr ausgespielt. Alle anderen vereinbarten Termine entfallen ersatzlos, so Getzschmann weiter.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare