weather-image
17°
Ferienkinder versuchten sich in der Porträtmalerei / Die Ergebnisse sind in einer Ausstellung in der Volksbank zu sehen

Schwierige Frage für Künstler: Wie sehe ich mich selbst?

Heeßen (sig). Portraitmalerei ist sicherlich eines der schwierigsten Metiers für denjenigen, der sich nicht professionell mit der Malerei beschäftigt. Und selbst viele erfahrene Mitglieder dieser Zunft befassen sich lieber mit der Wiedergabe von Landschaften und Stillleben als mit den Proportionen und Konturen eines menschlichen Gesichtes.

veröffentlicht am 30.08.2006 um 00:00 Uhr

So sehen die Selbstbildnisse des künstlerischen Nachwuchses aus.

Der Leiter des Eilsener Jugendzentrums, Fruttuoso Piccolo, war hingegen neugierig und wollte wissen, wie Kinder mit einer solchen Aufgabe umgehen. Deshalb gab er den Jungen und Mädchen, die sich für diese Ferienspaßaktion gemeldet hatten, den Auftrag, auf eine echte Leinwand ihr eigens Konterfei zu zaubern. Sie durften dafür einen Spiegel benutzen und sich zuerst auf Papier eine Skizze machen. Anschließend wurde der Entwurf mit dem Farbpinsel übertragen. Beim Überwinden einer großen Klippe versagte der Jugendleiter seine Hilfe nicht. Das war vor allem die richtige Mixtur der Hautfarbe. Erstaunlich war es schon, wie sich die Nachwuchskünstler sahen. Immerhin: Einige Grundzüge waren doch erkennbar, zum Beispiel beim Beantworten der Fragen: "Habe ich etwa einen länglichen oder einen runden Kopf; habe ich viel oder weniger Haare?" Als die Arbeit nach rund anderthalb Stunden getan war, sah der Vorraum des Jugendzentrums in Heeßen aus wie ein großes Maleratelier. Den Tisch zierte eine Fülle von Tuben, von Plastikbechern mit den unterschiedlichsten Farbkompositionen und gebrauchte Pinsel. Und das Ergebnis der gemeinsamen Bemühungen lag zum Trocknen auf dem Fußboden aufgereiht. Was die 13 Ferienkinder, darunter leider nur drei Jungen, bei der Malaktion zustande gebracht haben, das können die Besucher der Volksbank in Bad Eilsen demnächst bewundern. Die Bank hat diese Aktion - wie auch schon in der Vergangenheit - wieder finanziell unterstützt. Nach der Ausstellung erhalten die Kinder ihre Erstlingsporträts wieder zurück.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare