weather-image
Geschichten vom Marterstein und dunklen Mächten an der Teufelsbrücke

"Schwefel, Schlamm und Sole": Band 1 zur Chronik Bad Nenndorf

Bad Nenndorf (tes). Wer noch kein Weihnachtsgeschenk gefunden hat, dem könnte die Stadt Bad Nenndorf nun aus der Patsche helfen. Druckfrisch wartet im Bürgerbüro die erste Publikation zur Historie des Kurortes unter dem Titel "Schwefel, Schlamm und Sole".

veröffentlicht am 21.12.2007 um 00:00 Uhr

Auf 78 Seiten gibt es interessante Aspekte zu entdecken. Der Leser erfährt, wie die Dörfer "Klein Nenndorf" und "Groß Nenndorf" und der Gutsbezirk Bad Nenndorf im Jahr 1929 zur Gemeinde Bad Nenndorf vereint wurden. Und wie in der Dorfbevölkerung Besitz und sozialer Status zusammenhingen. Hundert Abbildungen geben einen Eindruck vom Wandel der Menschen und Gebäude. Auf dem Titel ist die Trinkquelle im Brunnentempel abgebildet. "Diese Naturheilmittel haben Wohlstand gebracht und waren ausschlaggebend für die Gründung des Ortes", sagt Stadtdirektor Bernd Reese und spielt auf den literarischen Ausflug in die Sagenwelt an. Demnach ist Nenndorf aus "stinkendem Morast" entstanden, der den Hirten die Wölfe vom Leib hielt. Riesen, Hexenprozess, Böxenwölfe: Reese geht im Heft historischen Geheimnissen auf den Grund. Ein Spaziergang durch den Deister dürfte spannend werden, wenn man weiß, dass die "Alte Taufe" einst ein Marterstein war und welch dunklen Mächten die Teufelsbrücke ihren Namen verdankt. Den Schwerpunkt bilden Aufsätze zur Entwicklung des Kurparks, Ende des 18. Jahrhunderts entstanden. Ein weiteres Kapitel beschäftigt sich mit Brunnengärtner Carl Thon, der wie kein anderer das Areal prägte. Geschichten um das Große Badehaus, die Kurfürstenbuche, das Landgrafen-Denkmal und das verschwundene Bismarck-Denkmal sind ebenfalls Thema, aber auch die Geschichte des Kaufhauses Ceha Bock. Die Din-A4-Broschüre in großer Schrift ist im Bürgerbüro für 9,90 Euro erhältlich. Reese und Stadtchronist Klaus Vohn- Fortagne danken Carl-Heinrich Bock, Henning Dormann und Anne-Lore Gruhl für deren unentgeltliche Mitarbeit.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt